Fr, 14. Dezember 2018

"Bilderbuchstart"

12.10.2012 22:20

Galileo-Satelliten drei und vier ins All gestartet

Die nächsten beiden Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo sind am Freitagabend erfolgreich ins All gestartet. "Es war ein Bilderbuchstart und auf die Sekunde genau", sagte eine Sprecherin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (kurz: DLR).

Die Trabanten Nummer drei und vier hoben vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana aus mit einer Sojusrakete ab. Mit nun vier Satelliten am Himmel startet die Testphase für das Navigationssystem - von Anfang 2013 an sollen erstmals Ortsbestimmungen möglich sein.

Orbit in 23.000 Kilometer Höhe
Auf ihren künftigen Erdumlaufbahnen in 23.000 Kilometer Höhe werden die Satelliten (Bild 2) vom Galileo-Kontrollzentrum im oberbayerischen Oberpfaffenhofen gesteuert. Zunächst bringen die Spezialisten die Trabanten im Orbit auf die korrekte Laufbahn, danach aktiviert das Kontrollzentrum die hochpräzisen Atomuhren zur Ortsbestimmung. "Diese haben auf 100 Jahre gesehen nur eine Sekunde Verzug", sagte die Sprecherin. Italienische Experten sind für die Synchronisierung der Uhren zuständig.

Mit nun vier Satelliten am Himmel startet die Testphase für das Navigationssystem. "Mit den Signalen dieser vier Galileo-Satelliten können wir erstmal eine Ortsbestimmung auf der Erde durchführen", hatte der Leiter des Kontrollzentrums, Walter Päffgen, vor dem Start gesagt.

Kritik wegen hoher Kosten
Von 2020 an sollen 30 Satelliten um die Erde kreisen und noch genauere Daten liefern als das amerikanische System GPS. Wegen seiner hohen Kosten wurde Galileo jedoch auch kritisiert. Statt der anfangs angenommenen 3,4 Milliarden Euro veranschlagt die EU-Kommission aktuell fast fünf Milliarden Euro. Die ersten beiden Galileo-Satelliten waren am 21. Oktober 2011 mit jahrelanger Verspätung gestartet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Unser Geschenk
Unlimitiert telefonieren!
Web
Reichelt im Krone-Talk
Kritik an FIS: „Da rennst du gegen eine Wand“
Wintersport
Patentstreit in China
Qualcomm will Verkauf neuer iPhones unterbinden
Elektronik
Router, Repeater, DECT
Jetzt Mesh-WLAN-Package von AVM gewinnen!
Elektronik
Dramatische Momente
Nachbarbub rettet Niederösterreicher das Leben
Niederösterreich
Blutzucker beachten!
Die Adventzeit trotz Diabetes genießen
Gesund & Fit
Kolumne „Harte Schule“
Susanne Wiesinger: Das Kopftuch aus 1001 Nacht
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.