Di, 21. August 2018

Inzwischen repariert

12.10.2012 09:18

Firefox 16 wegen Sicherheitslücke zurückgezogen

Bereits kurz nach der Veröffentlichung der neuesten Version von Firefox hat Mozilla den Browser zurückgezogen - es war eine schwerwiegende Sicherheitslücke entdeckt worden. Inzwischen wurde das Problem behoben, Firefox 16 kann nun heruntergeladen und verwendet werden.

Der für Sicherheit zuständige Michael Coates hatte in Mozillas Sicherheits-Blog berichtet, dass der Firefox 16 vorerst nicht mehr heruntergeladen werden könne und die automatische Update-Funktion deaktiviert worden sei. Aufgrund der entdeckten Schwachstelle wäre es Hackern möglich gewesen, über speziell präparierte Websites die vom Firefox-16-User besuchten URLs und deren Parameter herauszufinden. Dass die Lücke tatsächlich ausgenützt worden sei, sei nicht bekannt, so Mozilla.

Binnen eines Tages war die Sicherheitslücke gestopft, Download und Verwendung von Firefox 16 - auch der Android-Version - sind nun gefahrlos möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.