So, 23. September 2018

Kein "Grenzschutz"

11.10.2012 23:01

Schnellfahren im Ausland wird nun in Österreich gestraft

Heimische Autofahrer, die in Ungarn, Kroatien oder Bulgarien zu schnell oder alkoholisiert fahren, werden künftig auch in Österreich für diese Vergehen bestraft - und umgekehrt. Ein dementsprechendes Abkommen zur grenzüberschreitenden Durchsetzung von Verkehrsstrafen unterzeichnete Österreich am Donnerstag bei der Ministerkonferenz "Forum Salzburg" im ungarischen Mátraháza mit Ungarn, Kroatien und Bulgarien.

Es gehe nicht um "Abkassieren oder Geld eintreiben", sondern darum, Österreichs Straßen "sicherer zu machen", kommentierte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner den Vertrag. Aufgrund "fehlender rechtlicher Grundlagen" habe es bisher noch einige "Schlupflöcher" gegeben, Verkehrsstrafen auch jenseits der Grenzen durchsetzen zu können. Diese habe man aber durch das Abkommen stopfen können, so die Ministerin.

Strafzettel sollen ab Ende 2013 verschickt werden können
Bis tatsächlich Verkehrssündern die Strafzettel in ihre Heimatländer nachgeschickt werden, dürfte es aber noch einige Monate dauern. Das Innenministerium rechnet damit, dass dies bis Ende 2013 möglich sein wird. Sollten sich Verkehrssünder dann weigern, die Strafe zu begleichen, unterstützen sich die Behörden künftig auch bei der Strafvollstreckung.

Staaten verweigern Weitergabe von Personendaten
Bereits im Sommer hatte Österreich mit Liechtenstein und der Schweiz ähnliche Übereinkommen abgeschlossen. Auf EU-Ebene gibt es seit Längerem Überlegungen, Verkehrssünder grenzüberschreitend zu verfolgen und ihre Vergehen zu strafen. Bisher weigern sich jedoch die EU-Mitgliedstaaten, personenbezogene Daten der angezeigten Verkehrsteilnehmer weiterzugeben. Der Informationsaustausch soll nun ab 2013 auch EU-weit möglich werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.