So, 23. September 2018

Zähne ausgeschlagen

11.10.2012 16:43

Berlin: U-Bahn-Musiker verprügeln Mann mit Trompete

Diese Situation kennt man auch in Wien: Mit Instrumenten ziehen Musiker durch die U-Bahn, die Fahrgäste lassen die unfreiwillige Beschallung meist zähneknirschend über sich ergehen. Doch in Berlin wollte sich ein Mann am Mittwochnachmittag den U-Bahn-"Soundtrack" nicht gefallen lassen. Weil er lieber seine Ruhe haben wollte, konfrontierte er die Musikanten. Die Situation eskalierte und endete schließlich mit ausgeschlagenen Zähnen, Festnahmen und einer zerbrochenen Trompete.

Ein 45-jähriger Fahrgast, der gegen 17 Uhr in der U-Bahn-Linie U2 unterwegs war, beschwerte sich über das laute Trommel- und Trompetenspiel eines Musikanten-Trios. Nach einem kurzen Wortgefecht sollen zwei Musiker plötzlich auf den Fahrgast losgegangen sein, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Als ein 37-jähriger Kollege des Mannes, der sich mit ihm auf dem Heimweg von der Arbeit befand, einschreiten wollte, habe ihm der dritte Musiker mit seinem Instrument ins Gesicht geschlagen.

Musikanten nach kurzer Flucht festgenommen
Der 37-Jährige verlor nach Polizeiangaben mehrere Zähne und erlitt eine Platzwunde am Kopf. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Sein 45-jähriger Arbeitskollege, der den Zwischenfall ausgelöst hatte, blieb unverletzt.

Das Musikanten-Trio trat zunächst die Flucht an, wurde aber wenig später festgenommen. Die Männer im Alter von 20, 24 und 32 Jahren, die laut Polizei in Berlin keinen festen Wohnsitz haben, müssen sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Die bei der Attacke zerbrochene Trompete wurde als Beweismittel sichergestellt.

"Das Musizieren auf U-Bahnhöfen ist bei uns schon Tradition. Es soll unseren Kunden in der heutigen hektischen Zeit etwas Freude bringen", ist auf der Website der Berliner Verkehrsbetriebe zu lesen. Die drei Männer, die nun statt guter Stimmung Prügel verteilt haben, hätten jedoch keine Erlaubnis gehabt, im U-Bahn-Bereich zu spielen, erklärte eine Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe. Zudem ist das Musizieren in den Zügen der U-Bahn – wie auch in Wien – nicht gestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.