Di, 17. Juli 2018

Dutzende Opfer

11.10.2012 11:57

WEGA nahm Millionenbetrüger in Wiener Hotel fest

Er hat sich als seriöser Finanzexperte verkauft - und Dutzende Investoren fielen auf den Wiener René G. herein. Mit der Verlockung vermeintlich todsicherer Börsen-Spekulationen soll er seine Opfer um mehr als fünf Millionen Euro betrogen haben. Nun klickten in einem Luxus-Hotel in der Bundeshauptstadt die Handschellen.

Seriöses Auftreten und beachtliches Hintergrundwissen - im Freundes- und Bekanntenkreis galt René G. als absoluter Finanzexperte. So war es für den 46-jährigen Verdächtigen aus dem Wiener Bezirk Döbling ein leichtes Spiel, das Vertrauen seiner betuchten Opfer zu gewinnen.

Spätestens als der mutmaßliche Betrüger ihnen die vermeintlich todsicheren Börsen-Spekulationen und Anlagen schmackhaft machte, hatte er seine Opfer an der Angel. Und natürlich sei das Geschäft nur mit hohen Einsätzen sinnvoll.

Fünf Millionen Euro Gesamtschaden
So tappten rund 20 leichtgläubige Investoren in die Falle und legten ihr Vermögen in die Hände des Verdächtigen. Ein Wiener Ehepaar investierte alleine 1,1 Millionen Euro - das Geld sahen sie nie wieder. Und auch der selbst ernannte Finanzexperte war plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Gesamtschaden: mehr als fünf Millionen Euro.

Am Dienstag hatte es sich für den mutmaßlichen Täter aber ausspekuliert: Die Sondereinheit WEGA legte René G. die Handschellen an - im Wiener Luxushotel "Radisson Blue Style", wo er seit geraumer Zeit logierte und es sich gut gehen ließ. Nun sitzt er in U-Haft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.