Mi, 15. August 2018

Obwohl legal

10.10.2012 12:57

Argentinien: Vergewaltigte darf nicht abtreiben

In letzter Minute hat eine Richterin in Argentinien eine Abtreibung nach einer Vergewaltigung verhindert. Die stellvertretende Bürgermeisterin von Buenos Aires, Maria Eugenia Vidal, kündigte Berufung gegen die Entscheidung der Richterin an. Erst im März hatte der oberste Gerichthof Schwangerschaftsabbrüche nach Vergewaltigungen erlaubt.

In solchen Fällen bräuchten Ärzte keine gerichtliche Erlaubnis einzuholen, befanden damals die obersten Richter. Es reiche eine Erklärung des Opfers - in diesem Fall handelt es sich um eine 32-jährige Frau - oder seines Anwalts aus, wonach die Schwangerschaft Folge einer Vergewaltigung sei.

"Schwereres Unrecht" kann Unrecht nicht wiedergutmachen
Als Begründung erklärte die Richterin, dass das geschehene Unrecht nicht durch ein "noch schwereres und nicht umkehrbares Unrecht" wiedergutzumachen sei.

Jährlich rund 700.000 illegale Abtreibungen
Laut Schätzungen von Nichtregierungsorganisationen gibt es in Argentinien pro Jahr 700.000 illegale Abtreibungen, meistens unter enorm unhygienischen Bedingungen. Alljährlich sterben dabei rund hundert Frauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.