Di, 22. Jänner 2019

Riesiges Reservoir

10.10.2012 10:48

"Herschel" findet Wasserdampf in Wiege eines Sterns

Mithilfe des Weltraumteleskops "Herschel" (rechts) haben Astronomen in einer gewaltigen Wolke aus Gas und Staub eine Menge an Wasserdampf entdeckt, die ausreichen würde, die Ozeane unserer Erde mehr als 2.000 Mal zu füllen. Laut Angaben der Forscher ist die Wolke kurz davor, zu einem neuen, sonnenähnlichen Stern zu kollabieren.

Gefunden haben Forscher um Paolo Caselli von der University of Leeds die Wasserdampf-Wolke in einem sogenannten pre-stellaren Kern namens Lynds 1544 (rot markiert) im Sternbild Stier. Laut Angaben der Astronomen handelt es sich dabei um den ersten Nachweis von Wasserdampf in einer Molekülwolke am Rande eines Sternentstehungsgebietes. Er stammt von mit Eis überzogenen Staubkörnern und wurde durch die Wirkung von hochenergetischer kosmischer Strahlung freigesetzt.

Ungeheure Mengen Wassereis
"Um eine derartige Menge an Dampf zu erzeugen, muss es in der Wolke eine Menge Wassereis geben, die drei Millionen gefrorenen Erdozeanen entspricht", glaubt Caselli, der einer der Hauptautoren der Studie ist, die in den "Astrophysical Journal Letters" veröffentlicht wurde.

Bis dato hatte die Wissenschaft angenommen, dass sich das Wasser in Sternentstehungsgebieten zur Gänze in gefrorener Form auf den Staubkörnern befindet, weil man annahm, es sei dort zu kalt, um in gasförmigem Zustand zu existieren. "Wir müssen unsere Vorstellungen über die chemischen Prozesse in diesen dichten Regionen überdenken, vor allem auch die Rolle der kosmischen Strahlung", so Caselli.

Sternentstehung bereits im Gange
Die Beobachtungen mit "Herschel" zeigten zudem, dass sich die Wassermoleküle in Richtung des Zentrums von Lynds 1544 bewegen, also dorthin, wo sich der neue Stern vermutlich bilden wird. Für die Forscher ein klarer Hinweis darauf, dass der gravitative Kollaps schon begonnen hat. "Es gibt dort genug Material, um einen Stern von der Masse unserer Sonne enstehen zu lassen. Das bedeutet auch, dass sich auch ein ganzes Planetensystem bilden könnte, möglicherweise sogar eines, das dem unseren ähnelt", sagt Caselli.

Das 3,4 Tonnen schwere Weltraumteleskop "Herschel" ist am 14. Mai 2009 gestartet worden. Mit einem Spiegeldurchmesser von 3,5 Metern ist es das bisher größte Observatorium im All. Namensgeber ist der deutsch-britische Astronom und Musiker William Herschel, der im Jahr 1800 die Infrarotstrahlung entdeckt hat.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.