Do, 18. Oktober 2018

Kindesmissbrauch

09.10.2012 18:57

Mindestens 30 Jahre Haft für Ex-US-Football-Coach

Der ehemalige Football-Trainer Jerry Sandusky ist am Dienstag im US-Bundesstaat Pennsylvania wegen vielfachen Kindesmissbrauchs zu mehreren Jahrzehnten Haft verurteilt worden. Der 68-Jährige muss mindestens 30 und maximal 60 Jahre ins Gefängnis, teilte das Gericht mit. Sandusky war bereits im Juni des 45-fachen Kindesmissbrauchs an mindestens zehn Buben zwischen 1994 und 2008 für schuldig befunden worden.

"Ich schicke Sie nicht Jahrhunderte ins Gefängnis, auch wenn das Gesetz es erlauben würde", sagte Richter John Cleland vom Centre County Court im Bezirk Bellefonte zu Sandusky. Dessen Verteidiger meinte, dass jede Strafe über 20 Jahre lebenslang bedeute und erklärte, man bereite einen Einspruch vor.

Sandusky hatte seine Taten während seiner Anstellung als Assistenztrainer der bis dahin hoch angesehenen amerikanischen Penn State University begangen. Die Opfer waren Mitglieder einer von Sandusky ins Leben gerufenen Initiative für unterprivilegierte Jugendliche.

Uni vertuschte Skandal: 60 Millionen Dollar Strafe
Die Hochschule war nach Bekanntwerden einer der schlimmsten Skandale im US-Sport und dem Schuldspruch gegen den Ex-Coach im Sommer mit einer Geldstrafe von 60 Millionen Dollar belegt worden. Zudem wurde sie für vier Jahre von allen Playoff-Spielen verbannt, sämtliche Siege seit 1998 wurden aberkannt.

Die Ermittlungen, die vom ehemaligen FBI-Chef Louis Freeh geleitet worden waren, hatten ergeben, dass die inzwischen verstorbene Trainerlegende Joe Paterno und die Führung der Universität Kenntnis über die Vorgänge gehabt und sie vertuscht haben sollen - aus Sorge, dass eine Veröffentlichung dem sportlichen Erfolg schaden würde.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.