08.10.2012 16:36 |

Noch nicht möglich

Oppositionschefin Suu Kyi will Burmas Präsidentin werden

Burmas Friedensnobelpreisträgerin und Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi will Präsidentin werden, wenn das Volk es so wünscht. Das erklärte sie am Montag nach der Rückkehr von ihrer ersten US-Reise seit mehr als zwei Jahrzehnten. Die 67-Jährige stand wegen ihrer Opposition zu der lange regierenden Militärjunta mehr als 14 Jahre unter Hausarrest.

"Als Chefin einer politischen Partei habe ich den Mut, Präsidentin zu sein, wenn das Volk es wünscht", sagte Suu Kyi vor Medienvertretern. Ihre Partei, die Nationalliga für Demokratie, setze sich dafür ein, dass die Verfassung entsprechend geändert werde, meinte die Nationalheldin. Denn noch bleibt ihr das höchste Amt verwehrt: Die 2008 unter der damaligen Militärjunta verabschiedete Verfassung schreibt fest, dass nur Präsident werden kann, wer in seiner engsten Familie keine Ausländer hat. Suu Kyi war mit einem Engländer verheiratet, der 1999 verstarb.

Präsident: "Kann mir Suu Kyi als Präsidentin vorstellen"
Das Land hat seit dem Frühjahr 2011 eine zivile Regierung, die sich allerdings weitgehend aus Parteigängern der alten Junta zusammensetzt. Dazu gehört auch der Präsident, Ex-General Thein Sein. Dennoch hat er sich mit weitreichenden Reformen und der Freilassung von Hunderten politischen Gefangenen einen Namen gemacht. Zudem hat er sich mehrfach mit Suu Kyi getroffen, zuletzt bei der UNO in New York. Dort sagte er, er könne sich Suu Kyi als Präsidentin vorstellen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Angreifer auf Flucht
Wiener bei Messerattacke in Baden verletzt
Niederösterreich
Casillas entzückt
Mit dem Fuß! So malt er Superstar Neymar
Fußball International

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter