Mo, 19. November 2018

Private Raumkapsel

08.10.2012 08:43

"Dragon" mit Ladung zur ISS gestartet

Der erste private Raumtransporter der Geschichte ist am Sonntagabend problemlos ins All gestartet. Die unbemannte "Dragon"-Transportkapsel hob mithilfe einer Falcon-9-Rakete plangemäß um 20.35 Ortszeit (2.35 Uhr MESZ) vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Staat Florida ab. Bis zum Schluss hatten die Ingenieure noch wegen der recht hohen Regenwahrscheinlichkeit um den pünktlichen Start gebangt.

Nach dem geglückten Testflug im Mai ist es der erste von zwölf geplanten Transportflügen, die das Unternehmen SpaceX mit der US-Raumfahrtbehörde NASA vereinbart hat. Bleibt der "Drache" plangemäß auf Kurs, wird er am Mittwoch mit 455 Kilogramm Forschungsmaterial an Bord an der Internationalen Raumstation ISS andocken.

"Drache" bringt "fliegende Eiscreme"
Für die Astronauten in der Raumstation hat "Dragon" aber noch etwas ganz Besonderes dabei: Es gibt "fliegende Eiscreme", verriet NASA-Programm-Manager Michael Suffredini. "Wir versuchen, etwas 'Bonus-Essen' für die Crew mit hochzuschicken."

Dafür, dass die Vanille-Eiscreme mit der Schokosauce auf dem dreitägigen Flug zur Station nicht schmilzt, sorgt ein Kühlschrank im Bauch des "Drachen". Er soll auf dem Rückweg Urin- und Blutproben für einige Experimente kühlen. "Wir sind sehr aufgeregt", erklärte SpaceX-Chefin Gwynne Shotwell Journalisten. "Zum ersten Mal haben wir elektronische Ladung an Bord."

Am 28. Oktober soll die Kapsel, die auf dem Rückweg 562 Kilogramm Müll und wissenschaftliche Geräte mit zur Erde zurücknehmen wird, vor der Küste Südkaliforniens im Meer landen.

Erster erfolgreicher Testflug im Mai
Der private Raumtransporter hatte im Mai erfolgreich seinen ersten Testflug zur ISS absolviert (Bericht in der Infobox). Der Flug hatte Elon Musk, dem Gründer von SpaceX und Mitbegründer des Internet-Bezahlsystems Paypal, einige Geduld abgefordert: Über Monate wurde der Start aus technischen Gründen immer wieder aufgeschoben, dann musste er wegen eines defekten Ventils am Antrieb der Trägerrakete in letzter Minute abgesagt werden. Bei der jetzigen Mission war bis zuletzt unsicher, ob das Wetter mitspielt.

Sollte sie gelingen, könnten die USA wieder einen eigenen Zugang zur ISS haben. Seit dem Ende ihres eigenen Shuttle-Programms im Juli 2011 hängt das Land für den Transport seiner Astronauten komplett von Russland ab, pro Kopf zahlt es dafür 63 Millionen Dollar (48,5 Millionen Euro). Auch den Transport von Fracht übernehmen weitgehend die Russen - allerdings werden deren Progress-Raketen beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre zerstört und können deshalb keine Fracht zurückbringen.

US-Regierung setzt auf private Anbieter
Wegen der hohen Kosten für ein staatliches Raumfahrtprogramm setzt die US-Regierung nun auf private Anbieter - wie SpaceX. Ein Vertrag zwischen SpaceX und NASA sieht vor, dass das Unternehmen in vier Jahren zwölf Versorgungsflüge zur ISS gewährleistet und rund 20 Tonnen Material dorthin verfrachtet - Kostenpunkt: 1,6 Milliarden Dollar (rund 1,23 Milliarden Euro). Einen ähnlichen Vertrag hat die NASA mit der Firma Orbital Space Corporation. Deren erster Testflug ist für die kommenden Monate geplant.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.