Mo, 10. Dezember 2018

Digitalisierung

05.10.2012 10:25

Google legt Streit mit US-Verlegern teilweise bei

Google hat in dem jahrelangen Rechtsstreit mit der US-Buchbranche einen Schauplatz weniger. Der Internet-Konzern einigte sich mit dem Verleger-Vereinigung AAP auf Bedingungen für die urheberrechtlich geschützten Bücher, die der Internetkonzern für sein Projekt Google Library digitalisiert hat.

Die Verleger bekommen unter anderem das Recht, ihre Werke aus der digitalen Bibliothek zu entfernen, hieß es am Donnerstag. Auch können sie die Bücher zum Verkauf über die Google-Plattform freigeben.

Google hatte 2004 damit angefangen, Bücher und Zeitschriften aus Bibliotheken einzuscannen, unter anderem, um sie zum Durchsuchen in seiner Suchmaschine verfügbar zu machen. Die Association of American Publishers (AAP) hatte vor knapp sieben Jahren eine Klage wegen des Projekts eingereicht. Der ebenfalls seit Jahren laufende Rechtsstreit mit der Authors Guild der US-Buchautoren bleibe von der Einigung mit der AAP unberührt, hieß es.

In Frankreich hatte der Konzern bereits im Juni 2011 eine Einigung in einem ähnlich gelagerten Streit mit einem Verlegerverband erzielt (siehe Infobox). In Österreich scannt Gogogle seit 2010 den Bestand der Nationalbibliothek. Pro Buch kostet die Digitalisierung zwischen 50 und 100 Euro.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub
Gefühlsausbruch
Mette-Marit: Tränen bei Nobelpreis-Verleihung
Video Stars & Society
Gipfel mit Big Boss
Trotz Erfolgsbilanz: Barisic droht Rauswurf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.