Mi, 21. November 2018

"Erst der Beginn"

03.10.2012 19:33

Währungsverfall: Tote bei Protesten in Teheran

Im Zusammenhang mit dem Währungsverfall im Iran sind in Teheran offenbar massive Unruhen ausgebrochen. Mehrere voneinander unabhängige Augenzeugen berichteten am Mittwoch, dass es bei gewaltsamen Protesten in der Hauptstadt Tote und Verletzte gegeben habe.

"Ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie Autos gebrannt, Steine geflogen und Menschen geschlagen worden sind. Es ist alles sehr schnell gegangen. Erinnerungen an die Zeit der Massenproteste nach den Präsidentschaftswahlen 2009 werden wieder wach. Am späteren Nachmittag wurden blutüberströmte Menschen weggetragen - und ich bin mir sicher, dass die Regierung alles abstreiten wird", berichtete ein junger Student.

"Traut Euch und schließt, wenn ihr Anstand habt!"
Vor allem betroffen war der Stadtteil um den großen Basar von Teheran. Auf mehreren YouTube-Videos ist zu sehen, wie Menschenmassen sich um den Basar scharen und "Traut Euch und schließt, wenn ihr Anstand habt!" rufen. Laut Beobachtern ist dies als Aufforderung an die sogenannten Bazaris (Handelstreibende) zu verstehen, sich gegen die Regierung zu stellen und den Handel zum Erliegen zu bringen.

Vor allem eine Person steht im Fokus der Kritik: der umstrittene Präsident Mahmoud Ahmadinejad. Er musste sich nicht nur vom Parlament und vom Obersten Geistlichen Führer Ali Khamenei einen Rüffel wegen seiner "katastrophalen Wirtschaftspolitk" abholen, sondern bekommt auch den vollen Zorn der Bürger zu spüren. Viele Iraner riefen "Nieder mit dem Regime!"

"Erst der Beginn einer großen Protestwelle"
Einer der verantwortlichen Bazaris bestätigte, dass dies "erst der Beginn einer großen Protestwelle" sein könnte. "Den Menschen reicht es. Sie wollen und können nicht mehr - und es beginnt ihnen auch egal zu sein, ob sie verhaftet werden, wenn sie protestieren", klagte er.

Die staatlichen iranischen Medien erwähnten zwar, dass die nationale Währung Rial sich seit Wochen auf einer Talfahrt befinde, doch verschwiegen sie das Ausmaß der Massenproteste. Der Rial war am Dienstag erneut auf einen historischen Tiefstand gefallen. Für ausländische Währungen wie Dollar und Euro müssen die Iraner inzwischen mehr als dreimal so viel zahlen wie noch zu Jahresbeginn.

Khamenei sprach bei einer Rede am Mittwoch lediglich "von ein paar Demonstranten" in der Gegend des Basars und machte die illegalen Geldwechsler und die "ungerechtfertigten westlichen Sanktionen" für die aktuelle Lage im Iran verantwortlich. Aber der Iran werde sich durch äußeren Druck nie in die Enge treiben lassen, bekräftigte er.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ vor Zivilkontrollen im Netz
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich
Aufregung nach Finale
Darts-Eklat: Bad-Boy Price droht nun Ärger
Sport-Mix
Auf „Forbes“-Liste
Helene Fischer verdient mehr als Britney Spears!
Video Stars & Society
Harte Trainings
Alarm bei Blutwerten: Kovac macht bei Bayern Ernst
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.