Mo, 20. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

02.10.2012 12:24

Augarten: Eltern müssen draußen bleiben - noch!

"Wir müssen draußen bleiben", gilt im Wiener Augarten derzeit allein für Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto in den dortigen Kindergarten bringen wollen. Gäste eines dort ansässigen Restaurants und Besucher der berühmten Porzellanmanufaktur dürfen dagegen weiterhin den Parkplatz benützen. Nun soll eine Lösung her.

Per Schranken wird seit ein paar Monaten die Zufahrt zum Parkplatz im Wiener Augarten geregelt. Tickets für die Ausfahrt erhalten nur Restaurantgäste und Besucher der Porzellanmanufaktur problemlos. Was die Eltern der Kinder, die den dortigen Kindergarten besuchen, wiederum auf die Barrikaden bringt.

"Ich wohne zwar in der Nähe, aber wenn ich meine Kinder zu Fuß in den Kindergarten bringe, dauert das 45 Minuten. Zweimal pro Tag macht das insgesamt eineinhalb Stunden. Ganz zu schweigen davon, wenn es regnet oder schneit", schildert ein Vater.

Besonders ärgerlich ist für Eltern deswegen, weil es auch vor dem Augarten weit und breit keine Parkplätze gibt. "Man meinte, wir sollen froh sein, über die Extra-Zeit die wir mit den Kindern verbringen können. Aber als berufstätige Eltern hat man diese Zeit in der Früh leider nicht", sind die Betroffenen empört.

Ihre Ombudsfrau hat nachgefragt und ist beim Leiter der zuständigen Burghauptmannschaft auf offene Ohren gestoßen. "Wir werden uns mit den Eltern zusammensetzen und eine Lösung finden", teilte uns Burghauptmann Reinhold Sahl mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.