Do, 18. Oktober 2018

Charakter-Studie

02.10.2012 10:16

Nette Pavian-Weibchen sind seltener allein

US-Forscher haben herausgefunden, dass Pavian-Weibchen unterschiedliche Persönlichkeiten haben und dass der Charakter der Tiere auch Auswirkungen auf die Stabilität ihrer Beziehungen hat. Auch Artgenossen nehmen die individuellen Charakterzüge wahr, berichtete das Team um Robert Seyfarth von der Universität Arizona in Tempe.

Die Wissenschaftler analysierten das Verhalten der Paviane und ordneten ihnen drei verschiedene Persönlichkeitstypen zu: nett, zurückhaltend und einzelgängerisch. Es zeigte sich, dass sich der Charakter der Tiere im Lauf der Zeit kaum ändert und die Persönlichkeit auch von ihren Artgenossen wahrgenommen wird. Das Team hatte über einen Zeitraum von sieben Jahren 45 wild lebende Pavian-Weibchen beobachtet.

Seyfarth und seine Kollegen untersuchten das Verhalten der Tiere im Hinblick darauf, wie oft sie alleine waren, andere Weibchen berührten oder umarmten, wie häufig sie aggressiv gegenüber Artgenossen waren oder diese angrunzten. Grunzen gilt bei Pavianen als Zeichen einer freundlichen Absicht.

Nette Weibchen grunzen häufig
Die netten Weibchen waren selten alleine, freundlich zu ihren Artgenossen und grunzten sie häufig an. Die zurückhaltenden Tiere verhielten sich oft aggressiv, waren weniger freundlich und grunzten hauptsächlich bei Artgenossen mit einem höheren Rang in der Gruppe. Die Einzelgängerinnen verbrachten ihre Zeit oft alleine, waren unfreundlich und grunzten fast nur gegenüber höher gestellten Tieren.

Einzelgängerinnen leben stressiger
Die Persönlichkeit der Paviane hängt der Studie zufolge auch mit weiteren Faktoren zusammen. Die netten Weibchen erwiesen sich als gesellig, außerdem hatten sie relativ stabile Beziehungen. Bei den zurückhaltenden Tieren wurden ein geringeres Maß an Geselligkeit und hohe Stabilität bei ihren Partnern festgestellt. Die Einzelgänger schließlich, so erklären die Wissenschaftler, erwiesen sich als wenig gesellig, sie hatten zugleich viel Stress.

Andere Faktoren - etwa das Alter - stehen hingegen kaum im Zusammenhang mit der Persönlichkeit, schreiben die Forscher, deren Studie in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften (kurz: "PNAS") erscheint.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.