Mi, 20. Juni 2018

Probleme angedroht

01.10.2012 17:58

Lebenshilfe Tirol soll Frau zu Sterilisation gezwungen haben

Die Behindertenorganisation Lebenshilfe Tirol sieht sich mit einem harten Vorwurf konfrontiert. Eine 34-jährige Tirolerin soll vor rund drei Jahren gegen ihren Willen sterilisiert worden sein. Ihr sei die Einverständniserklärung zur Unterschrift vorgelegt worden, lesen habe sie sie aber nicht dürfen. Die Frau überlegt nun, Klage gegen die Organisation einzureichen. Die Lebenshilfe Tirol wies am Montag die Vorwürfe der 34-Jährigen zurück.

Wie die Tirolerin am Montag gegenüber Ö1 angab, sei sie 2009 zur Sterilisation gezwungen worden. Die Frau wurde ohne Schilddrüse geboren, zudem galt sie auch aufgrund traumatischer Erlebnisse in der Kindheit als behindert.

"Fühle mich nicht mehr wie eine Frau"
Nach einem routinemäßigen Besuch bei einem Frauenarzt sei im Spital die Sterilisation an der Tirolerin durchgeführt worden. Als der Betroffenen die Einverständniserklärung von einer Betreuerin und einem Arzt vorgelegt worden sei, habe sie sich geweigert: "Ich habe gesagt: 'Das will ich nicht unterschreiben.' Ich habe das nicht einmal lesen dürfen. Irgendeiner hat dann gesagt, ich muss das unterschreiben, sonst flieg' ich aus der Lebenshilfe raus und bekomme Probleme", wurde die 34-Jährige zitiert.

Im Anschluss seien der Frau unter Narkose die Eileiter abgeklemmt worden. Seither fühle sie sich als Frau abgewertet. "Ich hab' kein Vertrauen mehr gehabt in die Menschen, ich war so enttäuscht und so verletzt. Ich fühle mich nicht mehr wie eine Frau", meinte sie.

Mit Unterstützung ihrer Sachwalterin will die 34-Jährige nun versuchen, die Sterilisation aufheben zu lassen. Die Frau und ihr Freund wünschen sich ein Kind. Allerdings liege die Chance, den Eingriff rückgängig zu machen, laut der Frauenärztin der Betroffenen bei lediglich 50 Prozent.

Lebenshilfe: Sterilisation war "ihr eigener Wille"
Die Lebenshilfe Tirol wies am Montag die Vorwürfe der 34-Jährigen vehement zurück: "Die Klientin war zum Zeitpunkt nicht besachwaltet, das heißt, es war ihr eigener Wille", erklärte Oliver Gosolits, Geschäftsführer der Behindertenorganisation.

Die Frau habe ihre eigene Wohnung gehabt, sei also völlig eigenständig gewesen und nur stundenweise von der Lebenshilfe begleitet worden. Zudem habe sie sowohl in finanzieller als auch in medizinischer Hinsicht frei entscheiden können.

"Aufarbeitung liegt uns am Herzen"
Um die Vorwürfe der Zwangssterilisation zu entkräften, bezog sich der Geschäftsführer auf einen ihm vorliegenden Bericht des Krankenhauses, wo die Sterilisation damals durchgeführt worden war. Auch darin wurde erklärt, dass der Wille der Patientin gegeben und bei der Frau zudem ein psychiatrisches Gutachten gemacht worden sei. Außerdem habe auch die Krankenkasse die Kostenübernahme befürwortet, sagte Gosolits.

"Die Aufarbeitung liegt uns am Herzen", versicherte er und verwies dabei auf "volle Transparenz". Der Lebenshilfe sei es ein großes Anliegen, sich für Partnerschaften und Kinder für Menschen mit Behinderung einzusetzen, meinte der Geschäftsführer. Diesbezüglich gebe es bereits konzeptionelle Vorüberlegungen für eine sogenannte "begleitete Elternschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.