Mehr Nächtigungen

Trotz Teuerung: Urlaub in Tirol bleibt begehrt

Tirol
25.04.2024 08:00

Der Tourismus hat sich nach der Pandemie rasch erholt. Dann kam die Teuerung und die Befürchtung, dass der Reisemarkt einbricht. Doch das ist in Tirol bisher nicht der Fall. Die aktuellen Zahlen zum Winter und der Ausblick auf den Sommer zeigen das. 

Auf den Bergen wird noch Ski gefahren, im Tal sind Radfahrer, Golfer, Wanderer unterwegs. Das ist eine reizvolle Gleichzeitigkeit, mit der Tirol in den Zwischensaisonen punkten kann. Dieses Bild beschreibt auch, wohin die Reise gehen soll. Ganzjahrestourismus lautet das erklärte Ziel.

Der ist nachhaltiger, schafft hochwertige Jobs und mehr Wertschöpfung. „Wir dürfen nicht mehr in Saisonen denken, sondern in Aktivitäten“, beschreibt es Karin Seiler, Geschäftsführerin der Tirol Werbung, bei einem Pressegespräch mit Tourismuslandesrat Mario Gerber (ÖVP) und Alois Rainer, Spartenobmann der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Tirol.

Zitat Icon

Die starren Strukturen von Winter und Sommer lösen sich zunehmend auf, Saisonen und Aktivitäten verschwimmen immer mehr.

Karin Seiler ist die erste Frau an der Spitze der Tirol Werbung. (Bild: Julia Tuertscher)

Karin Seiler, Tirol Werbung

Wintersaison mit deutlich mehr Nächtigungen
Für die Bilanzen wird allerdings noch in Saisonen gedacht. Auch wenn der Winter erst Ende April abgerechnet wird, steht schon fest: Es war eine gute Saison. „24,4 Millionen Nächtigungen bis Ende März bedeuten ein Plus von 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 5,5 Millionen Gäste kamen nach Tirol“, nennt Gerber zwei Kennzahlen. Die Bilanz kommt an die Zeit vor der Pandemie nicht ganz heran. Rekorde wolle man aber ohnedies keine brechen, betont Gerber. Lieber spricht er von der Wertschöpfung, „die inflationsbereinigt 3,76 Milliarden Euro ausmacht“.

Für Wanderer hat Tirol unendlich viel zu bieten. Im Bild die Region um Imst. (Bild: Rudi Wyhlidal / WEST - Kollreide)
Für Wanderer hat Tirol unendlich viel zu bieten. Im Bild die Region um Imst.

Die Sorge, dass die Teuerung Tirol viele Wintergäste kosten könnte, war bisher zumindest unbegründet. Stimme die Qualität, stimme auch die Preisakzeptanz bei Gästen, lautet die Analyse von Seiler und Gerber. Dazu nannte die Tirol-Werberin eine Marktanalyse: „Wird die Bewertung eines 4-Stern-Hotels um einen Prozent besser, sind Gäste bereit, 100 Euro mehr für ein Zimmer auszugeben.“

Zitat Icon

Neben der Energie und den immer kurzfristigeren Buchungen ist das Thema Arbeitskräfte ein Dauerbrenner in der Branche.

(Bild: Birbaumer Christof)

Alois Rainer, Wirtschaftskammer

Für die bevorstehende Sommersaison ist die Stimmung positiv. Rund drei Viertel der Unterkunftsbetriebe sind laut Umfrage mit der Buchungslage zufrieden oder sehr zufrieden. Rainer: „Herausfordern bleiben die Themen Energiekosten und Personalsuche.“ Rainer plädiert etwa für Lehrlinge aus Drittstaaten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele