05.09.2012 17:33 |

Kein Vergehen

Wiener entgeht auf Seychellen Anklage nach Todesfall

Entscheidung im Fall eines 36-jährigen Wieners, dem nach einem Todesfall auf einem Segelboot auf hoher See wegen unterlassener Hilfeleistung eine Anklage auf den Seychellen gedroht hatte: Diese ist im Rahmen einer Gerichtsverhandlung am Mittwoch fallengelassen worden. Der Österreicher saß wegen Mordverdachts von 3. Juli bis 3. August in Haft.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Wiener und sein Segelkamerad, ein Brite, hatten einander auf Sri Lanka kennengelernt. Der 36-Jährige ist zwar ein erfahrener Taucher und guter Schwimmer, allerdings kein guter Segler. Er wollte sich offenbar vom 48-jährigen Sean Terry - der sich auf einer Weltreise befand - in die Segelkunde einweisen lassen. Der Brite, der in Südafrika aufwuchs und Doppelstaatsbürger war, hatte zuletzt am 18. Juni mit seiner Familien Kontakt.

Behörden hegten Zweifel an Angaben des Wieners
Als eine Woche später sein österreichischer Segelfreund allein im Hafen auf den Seychellen einlief, kam der Fall schließlich ins Rollen. Der Polizei gegenüber soll der Wiener ausgesagt haben, dass der Vermisste in einem Tobsuchtsanfall von Bord gesprungen sei. Was die Ermittler allerdings stutzig machte: Der Segelfreund hatte offenbar keine Versuche unternommen, den Mann zu retten. Auf der Jacht blieb der Rettungsring unbenützt, außerdem wurde der Mann-über-Bord-Alarm nicht ausgelöst.

Familie will nicht an Kurzschlusshandlung glauben
Auch die Familie des Briten äußerte laut einer Sprecherin starke Zweifel an der Version des Österreichers. Sie stellten sich die Frage, warum der erfahrene Taucher nicht mehr unternommen habe, um den Briten zu retten. Selbstmordabsichten des Vermissten schloss die Familie aus. Er habe eine australische Freundin gehabt und zu Weihnachten wieder bei seiner Familie sein wollen.

Bereits die Haftprüfung am 2. August war ohne Ergebnis zu Ende gegangen, der Mordverdacht gegen den 36-jährigen Wiener wurde schließlich gänzlich fallengelassen. Vollkommen in Freiheit war der Mann dennoch nicht, denn er durfte den Inselstaat vorerst nicht verlassen - es stand ihm noch das Verfahren wegen allfällig unterlassener Hilfeleistung ins Haus, das am Mittwoch aus der Sicht des Österreichers erfreulich zu Ende ging.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 17. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)