05.09.2012 17:19 |

Staatsfeind in UdSSR

"Dr. Krebs" mixte Wundertinktur in Wiener Hinterhof

Die Festnahme des Wunderheilers Dr. N. sorgt für gehörige Aufregung in der Medizin-Szene. Wie die "Krone" berichtete (siehe Infobox), wird gegen ihn ermittelt, weil der gebürtige Ukrainer die Verzweiflung von Todgeweihten ausgenutzt und ihnen durch eine sündteure Kräutertinktur Heilung versprochen haben soll. Indes verteidigte der Verdächtige seine Methoden.

Krebspatienten in Österreich und weltweit erkennen in Dr. N. jenen Mann, in den die oft Todkranken ihre letzte Hoffnung gesetzt hatten. Jener Chemiker, der ihnen glaubwürdig von einer schulmedizinischen Behandlung abgeraten und ihnen stattdessen sein Naturmittelchen Ukrain ans Herz gelegt hatte, wird nun des schweren Betrugs beschuldigt. Doch wer verbirgt sich eigentlich hinter dem Wunderheiler, der es mit seinen Versprechungen zum Multimillionär gebracht hat?

In Moskau gegen Staatsgewalt demonstriert
Als Chemiker soll er in den 1970er-Jahren in einem Labor in der Ukraine gearbeitet haben. Und weil ihm die Bedingungen vor Ort nicht gepasst hatten, demonstrierte er vor einem Regierungsgebäude in Moskau, der damaligen Hauptstadt der Sowjetunion, weswegen er zum Staatsfeind erklärt wurde.

Wundermittel in Hinterhof zusammengebraut
N. flüchtete schließlich nach Österreich und erhielt hier Asyl. Und der gewiefte Geschäftsmann packte die Gelegenheit eines Neuanfangs beim Schopf, zog von Wien aus seinen Ampullen-Handel in großem Stil auf. Die Masse der Fläschchen ließ er zunächst in Deutschland und später in Holland abfüllen. Wie jetzt nach der Hausdurchsuchung bekannt wurde, hatte der Verdächtige das berüchtigte Schöllkrautextrakt in seinem eigenen Hinterhof-Labor zusammengemixt.

Ermittler des Büros für Organisierte Kriminalität im BK sowie die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gehen auch dem Verdacht nach, dass er mit Krebserregern, die unsteril in einer normalen Tiefkühltruhe lagerten, herumexperimentiert haben könnte.
Sein Anwalt Martin Mahrer war für die "Krone" vorerst für keine Stellungnahme erreichbar. Für N. sind die Vorwürfe – so wie für seine große Fangemeinde – haltlos. Er bleibt im Verhör dabei: "Ukrain heilt Krebs!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Hier im Video
So frenetisch wurde Ribery in Florenz empfangen
Fußball International
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit

Newsletter