31.07.2012 09:07 |

Drei statt zwei

"Hobbit"-Saga kommt als Trilogie in die Kinos

J.R.R. Tolkiens "Hobbit"-Saga kommt nicht wie ursprünglich geplant in zwei, sondern in drei Teilen in die Kinos. Das teilten die Produktionsfirmen New Line Cinema und Warner Bros. am Montag mit. Der neuseeländische Regisseur Peter Jackson erklärte, die Idee zu einem dritten Film sei erstmals beim Durchgehen des Materials für den ersten Film gekommen.

Angesichts des Reichtums der "Hobbit"-Geschichte, der Stärke der Charaktere und der Schauspieler habe sich die Frage aufgedrängt: "Müssen wir mehr erzählen? Und die Antwort, aus unserer Sicht als Filmemacher und als Fans, war ein klares Ja ohne Vorbehalte."

Jackson hatte bereits Tolkiens Trilogie "Der Herr der Ringe" gedreht, die Filme wurden mit insgesamt 17 Oscars ausgezeichnet. Das "Hobbit"-Filmprojekt (im Bild die Hauptdarsteller und Jackson bei der Comic-Con in San Diego vor zwei Wochen) wurde immer wieder verzögert, der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro, der die Filme ursprünglich hätte drehen sollen, warf im Mai 2010 entnervt das Handtuch. Die Dreharbeiten begannen dann unter Jacksons Regie im März 2011 in dessen Heimat Neuseeland. Der erste Teil der Trilogie, "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise", soll im Dezember in die Kinos kommen, der zweite Teil, "Der Hobbit - Hin und zurück", dann im Dezember 2013.

Tolkien hatte "Den kleinen Hobbit" 1937 vor dem "Herrn der Ringe" geschrieben. Im Mittelpunkt der Fantasy-Geschichte steht der Hobbit Bilbo Beutlin, der sich zusammen mit 13 Zwergen und dem Zauberer Gandalf auf die Konfrontation mit einem Drachen vorbereitet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

CR7 im Gefühls-Chaos
Ronaldo bricht während TV-Interview in Tränen aus
Fußball International
Torjäger angeschlagen
Stürmer-Not: Salzburg-Gegner Genk nicht auf Touren
Fußball International
„Kein Millimeter ...“
Grönemeyer: Applaus von Österreichs Außenminister
Österreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter