18.07.2012 14:20 |

NADA rudert zurück

Dopingsperre von Christian Hoffmann drastisch reduziert

Die Dopingsperre von Ex-Langläufer Christian Hoffmann ist von der unabhängigen Schiedskommission von sechs auf zwei Jahre reduziert worden. Der Oberösterreicher wurde in vier der fünf Anklagepunkte freigesprochen, bemüht sich aber weiter um vollständige Weißwaschung seiner Weste. Laut Rechtsanwalt Hans-Moritz Pott plant sein Mandant den Gang zum Obersten Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne. "Er will seine Ehre wieder herstellen", sagte der Jurist.

Das fünfköpfige Gremium unter dem Vorsitz von Peter Döller kam im Überprüfungsverfahren zum Ergebnis, dass Hoffmann, der 30-Kilometer-Olympiasieger von 2002, gegen die Anti-Doping-Bestimmungen durch Anwendung einer verbotenen Methode verstoßen hat, wofür er mit zwei Jahren Sperre belegt wurde. Verstöße "des (Mit)Besitzes von Gerätschaften zum Zwecke des Dopings im Sport" und des "Handels mit bzw. der Verabreichung von verbotenen Methoden durch Überlassung von Gerätschaften zum Zwecke des Dopings im Sport an andere Sportler" konnten aber nicht festgestellt werden, hieß es in einer NADA-Aussendung.

"Das ist mehr als ein Teilerfolg, es waren fünf Anklagepunkte und in vier ist er freigesprochen worden. Ein Punkt ist übriggeblieben und Herr Hoffmann wird versuchen, auch diesen Punkt noch zu bekämpfen", meinte Pott. Besagter Punkt sei eben jener, dass Hoffmann zwischen 2003 und 2005 bei Humanplasma gewesen sein soll, was als Verstoß gegen die Anti-Doping-Richtlinien gewertet wurde. "Es gibt keinen genauen Zeitpunkt und keine Zeugenaussage gegen uns. Die Aussagen, die verwertet wurden, stammen aus den Verfahren gegen Mayer und Matschiner." Die vorgeladenen Zeugen, darunter Humanplasma-Geschäftsführers Rudolf Meixner, seien aber nicht erschienen, sodass keine Befragung möglich gewesen sei.

Hoffmann wurde also sowohl vom Verdacht des Zentrifugenmitbesitzes freigesprochen, als auch davon, dass er unmittelbar vor seinem Olympiarennen 2002 in Salt Lake City eine Infusion bekommen haben soll.

Michael Cepic neuer NADA-Geschäftsführer
Die NADA hat am Mittwoch übrigens Michael Cepic zum neuen Geschäftsführer bestellt. Der 50-jährige Wiener kommt aus der Privatwirtschaft und hat sich im Auswahlverfahren gegen 40 Mitbewerber durchgesetzt. Sechs Personen waren in die engere Auswahl gekommen. Cepic folgt auf Andreas Schwab, der am 30. März nach dem Tonband-Skandal um Hoffmann um vorzeitige einvernehmliche Vertragsauflösung gebeten hat. Interimistisch führte als Prokurist Peter Domschitz aus dem Sportministerium die Geschäfte.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.