Mo, 18. Juni 2018

Begnadigung

30.06.2005 11:07

Korruptes IOC-Mitglied aus Haft entlassen

Ein Jahr nach seiner Verurteilung ist der frühere südkoreanische Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Kim Un Yong, vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Das Fernsehen zeigte, wie der 74-Jährige am Donnerstag das Seouler Gefängnis verließ.

Ein Gericht in Seoul hatte ihn im Juni 2004 wegen Korruption und Veruntreuung zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt, die später wegen des hohen Alters und der angeschlagenen Gesundheit Kims auf zwei Jahre abgemildert worden war. Kim wurde jetzt zusammen mit mehr als 700 verurteilten Straftätern begnadigt.

Kim war schuldig befunden worden, seine Ämter missbraucht und 3,3 Milliarden Won (2,7 Millionen Euro) an öffentlichen Sportfördergeldern veruntreut zu haben. Außerdem soll er in Spitzenämtern verschiedener Sportorganisationen 788 Millionen Won (etwa 551.000 Euro) an Bestechungsgeldern angenommen haben.

Im Januar dieses Jahres wies Südkoreas Oberster Gerichtshof die Revision Kims ab, der vor seinem Sturz einer der weltweit mächtigsten Sportfunktionäre war. Daraufhin verzichtete Kim im Mai dieses Jahres auf alle seine olympischen Ämter, womit er einer Abstimmung über seinen Verbleib beim IOC bei der Vollversammlung im Juli zuvorkam.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.