23.05.2012 15:32 |

57-Meter-Sprung

Extrem-Kajak-Fahrer bezwingt Palouse-Wasserfall

57 Meter hoch sind die Palouse-Wasserfälle im US-Bundesstaat Washington - und damit sogar noch höher als die Niagara-Fälle. Extrem-Kajaker Rafael Ortiz aus Mexiko hat das Kunststück geschafft, diesen Sprung unbeschadet zu bewältigen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Für den 24-jährigen Mexikaner Ortiz hat Wasser mehr als eine Dimension. Der Experte für Extrem- und Freestyle-Kajaking ist so etwas wie ein Spezialist für "vertikales Wasser". Vor zwei Jahren bezwang er daheim in Mexiko den 40 Meter hohen "Big Banana"-Wasserfall, jetzt wagte er sich in die Dimension der Weltrekordhöhe des Amerikaners Tyler Bradt, der den berüchtigten Palouse vor drei Jahren als Erster bewältigen konnte.

Ortiz wählte die rechte Seite des Flusses für seinen Stunt, um möglichst lange noch irgendeine Art von Kontrolle über sein Boot zu behalten. "Vielleicht zehn Meter lang kann man noch ein bisschen Richtung geben, danach ist man von allem losgelöst", so Ortiz, der beim Aufprall aus dem Boot geschleudert wurde.

Für den Mexikaner ist der Sprung dennoch ein absoluter Höhepunkt seiner Karriere. Den Palouse-Wasserfall zu bezwingen war unter anderem auch Teil einer großen Filmproduktion namens "River-Roots".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)