So, 22. Juli 2018

"Krone"-Ombudsfrau

05.06.2012 11:50

Irrtum beim Kindergeld kostet Vater 8.000 Euro

Irren ist menschlich – und manches Mal sehr kostspielig. Martin L. aus Wien kostet ein Irrtum beim Ausfüllen des Antrages auf Kinderbetreuungsgeld rund 8.000 Euro. Während der Staat in anderen, oft viel ärgeren Fällen sehr wohl Gnade walten lassen kann, gibt's beim "Kindergeld" keine Chance auf Erbarmen.

Im April 2006 ist unserem Leser aus Wien der verhängnisvolle Fehler passiert. Beim Ausfüllen des Antrages auf Kinderbetreuungsgeld hat Martin L. seinen Namen unter dem Punkt "Antragsteller" und den Namen seiner Frau unter "zweiter Elternteil" eingetragen. "Da wir eine Familie sind, bin ich nicht auf die Idee gekommen, dass es etwas Besonderes zu beachten gäbe, und habe das für meine Frau erledigt", erklärt der vierfache Vater.

Der Antrag wurde auch angenommen und das Geld von der Krankenkasse ordnungsgemäß überwiesen. Erst im Herbst 2010 kam unserem Leser komisch vor, dass die Wiener Gebietskrankenkasse von seinem Dienstgeber wissen wollte, wie viel er in den letzten Jahren verdient hat. "Hier wurde mir zum ersten Mal klar, dass mir beim Ausfüllen womöglich ein Fehler passiert ist", so unser Leser. Für den Gesetzgeber ist nämlich der Elternteil tatsächlich in Karenz, der unter "Antragsteller" eingetragen ist. Und der darf nicht mehr als 14.600 Euro im Jahr verdienen. "Ich habe zum fraglichen Zeitpunkt natürlich mehr verdient, da ich ja arbeiten war. Meine Frau war zu Hause in Karenz und hat unseren Sohn betreut", schildert Herr L.

Dem Amtsschimmel ist das aber "Blunzn". Er will das Geld zurück. Wer sich beim Ausfüllen irrt, hat eben Pech gehabt. Der vierfache Vater nun muss die 8.000 Euro zurückzahlen. Auch wenn in Wirklichkeit die Mutter ohne Einkommen in Karenz war. Auch die Ombudsfrau hat sich bei der Krankenkasse kalte Füße geholt. Fair oder familienfreundlich ist so ein stures Gesetz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.