Mi, 22. August 2018

Ökosystem bedroht

23.04.2012 14:09

Experten fordern Fischerei-Verbot im Nordpolarmeer

In einem offenen Brief an die Anrainerstaaten des Nordpolarmeers haben mehr als 2.000 Wissenschaftler aus 67 Ländern ein Verbot der Fischerei in diesem Gewässer gefordert. Solange es weder Begleitmaßnahmen noch ausreichende Erkenntnisse über die Folgen des Fischfangs für das Ökosystem gebe, müsse ein Moratorium erlassen werden, forderten die Experten von der Umweltorganisation Pew Environment Group.

Angesichts der Eisschmelze in der Arktis sei jetzt erstmals der kommerzielle Fischfang im Nordpolarmeer möglich, so die Forscher in dem am Montag während einer Konferenz in der kanadischen Stadt Montreal veröffentlichten Schreiben, das sie an die Regierungen der USA, Kanadas, Norwegens, Dänemarks und Russlands gerichtet haben.

Es sei aber noch nicht genug bekannt über "die Präsenz, die Menge, die Struktur, die Bewegungen und die Gesundheit der Fischbestände sowie über die Rolle, welche diese im Ökosystem spielen". Die Wissenschaftler verwiesen auch darauf, dass Fische für viele Tiere der Region, etwa Wale, Eisbären und Robben, die Lebensgrundlage bilden.

Experten fordern Schutz des Gewässers
Die internationale Gemeinschaft müsse "sofort handeln", um das zentrale Nordpolarmeer - ein Gewässer von der Größe des Mittelmeers - zu schützen, "bis wir über die wissenschaftlichen Erkenntnisse und Regelwerke verfügen, um eine nachhaltige Entwicklung der Fischzucht sicherzustellen".

Durch das Schmelzen der Eisdecke in der Arktis bestehen den Angaben zufolge inzwischen 40 Prozent des zentralen Nordpolarmeers aus offenem Wasser. Dadurch ist dort der industrielle Fischfang erstmals möglich. Es wird damit gerechnet, dass die großen Fischerei-Nationen schon bald ihre Trawler in den hohen Norden schicken. Der offene Brief wurde während der Konferenz des internationalen Polarjahrs, die derzeit in Montreal stattfindet, veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.