Fr, 19. Oktober 2018

Über Utöya-Massaker

27.03.2012 16:59

Breivik: "Es war der schlimmste Tag meines Lebens"

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik hat den Tag, an dem er auf der Insel Utöya 69 Teilnehmer eines Ferienlagers erschoss, als den schlimmsten seines Lebens beschrieben. "Die Operation war extrem schwer, körperlich und emotional war der 22. Juli der schlimmste Tag meines Lebens", zitierte die Zeitung "VG" am Dienstag aus einem Brief Breiviks an eine nicht genannte Frau.

In dem Brief geht Breivik auch auf das nahende Gerichtsverfahren ein: "Es sieht so aus, als würde der Prozess zu einem Zirkus werden. Ich kann nicht sagen, dass ich mich darauf freue." Die Verhandlung sei aber eine "einmalige Gelegenheit", um den Menschen in Europa seine Weltsicht zu erklären, schrieb er weiter.

Der heute 33-jährige rechtsradikale Islamhasser hatte seine Ansichten allerdings schon einmal verbreitet. In einem 1.500 Seiten umfassenden "Manifest" gab er im vergangenen Sommer Einblicke in seine Welt (siehe Infobox).

Beschwerde über Darstellung in den Medien
Weiters beschwert sich der Attentäter in dem Brief auch über die Art und Weise, wie er in den Medien dargestellt werde. Vor allem das erste Gutachten, das ihn als psychotisch und paranoid-schizophren einstufte, kritisierte er. Derzeit wird Breiviks Geisteszustand erneut überprüft.

Gerichtsverhandlung am 16. April
Vom 16. April an muss sich Breivik wegen Terrorismus und vorsätzlichen Mordes vor Gericht verantworten. Der Attentäter hatte sich bei Anhörungen im Februar nicht schuldig bekannt und erklärt, er habe aus Selbstverteidigung gehandelt. Er habe die Regierung für ihre Einwanderungspolitik bestrafen wollen.

Anders Behring Breivik hatte am 22. Juli 2011 insgesamt 77 Menschen getötet, indem er erst eine Bombe im Osloer Regierungsviertel zündete und wenig später Dutzende Teilnehmer eines Ferienlagers auf Utöya erschoss.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
In Niederösterreich
Ausgesetzte Weidegans hielt Helfer auf Trab
Tierecke
Delling geht
ARD, adé! Deutsche Fußball-TV-Legende hat genug
Fußball International
Eintracht im Hoch
Hütter: „Habe nie gezweifelt, dass es klappt“
Fußball International
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Vor Weltcup-Auftakt
Marcel und Anna hungrig wie eh und je
Wintersport
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Weibliche Sexualität
Von der Küche in den Sexshop
Gesund & Fit
Helden der Prärie
Cowboys und Indianer in Oklahoma und Kansas
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.