Mi, 15. August 2018

Nach Attentat

24.03.2012 10:34

F: Hochschwangere darf getöteten Soldaten heiraten

Die hochschwangere Freundin eines jener Soldaten, die vom Serienattentäter von Toulouse getötet worden waren, darf ihren Lebensgefährten nachträglich heiraten. Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy habe seine Erlaubnis gegeben, sagte einer der Anwälte der Familie am Freitag. Eine solche Sondererlaubnis habe es bisher erst zwei Mal gegeben: bei Polizisten, die im Dienst starben.

Die 25-jährige Caroline (Bildmitte) erwartet im Mai ein Kind von dem getöteten Soldaten Abdel Chennouf (rechts im Bild). Nachdem der Vater sein Kind niemals in den Händen halten wird, wurde der jungen Frau nun wenigstens der Wunsch erfüllt, ihren geliebten Abdel zu ehelichen.

Die posthume Hochzeit ist nur in Ausnahmefällen möglich, wenn der Vestorbene bereits zuvor seine Heiratsabsicht bekundet hat. Außerdem muss der Präsident dazu sein Einverständnis geben, hieß es aus dem Elysée Palast.

Auf offener Straße erschossen
Der Fallschirmjäger war vor gut einer Woche in Montauban, rund 50 Kilometer von Toulouse entfernt, zusammen mit einem weiteren Soldaten auf offener Straße getötet worden.

Der 23-jährige Mohammed Merah, der sich als Al-Kaida-Mitglied bezeichnete, gab die Tat zu. Die Polizei erschoss Merah nach mehr als 32-stündiger Belagerung seines Hauses am Donnerstag (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.