Mi, 19. Dezember 2018

Umdenken in China?

23.03.2012 13:47

Hingerichtete als "Organspender": Neue Strategie

In China sollen in Zukunft für Transplantationen weniger Organe hingerichteter Häftlinge verwendet werden. Langfristig werde dann ganz darauf verzichtet, auf Organe von Todeskandidaten zurückzugreifen, sagte Vize-Gesundheitsminister Huang Jiefu am Freitag. Demnach soll der Aufbau eines landesweiten Systems für Organspenden der derzeitigen Knappheit entgegenwirken. Die Entnahme von Organen hingerichteter Straftäter in China ist seit Langem Gegenstand von Kritik.

"China verspricht, dass innerhalb von drei bis fünf Jahren die widernatürliche Praxis, sich für die Beschaffung von Transplantationsorganen vorwiegend auf Todeskandidaten zu verlassen, vollständig geändert wird", sagte Huang nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua. Peking hatte den Handel mit Organen 2007 verboten und zugleich mit dem Aufbau eines landesweiten Spendensystems begonnen. Dieses werde laut Huang derzeit in 16 Städten und Provinzen ausprobiert.

Enorme Nachfrage
Viele Chinesen glauben an die Wiedergeburt und wollen daher keine Organe spenden, um ihren vollständigen Körper zu erhalten. Die Nachfrage nach Organen liegt nach Angaben von Xinhua seit Langem weit über der verfügbaren Menge. Demnach brauchen Schätzungen zufolge jährlich 1,5 Millionen Chinesen eine Transplantation, doch werden nur 10.000 Operationen ausgeführt - dies öffnet die Tür für den illegalen Handel mit Organen.

Menschenrechtsgruppen werfen China vor, hingerichteten Häftlingen ohne die Zustimmung der Betroffenen und ihrer Familien Organe zu entnehmen. Die Regierung weist diese Vorwürfe zwar zurück, erkennt aber an, dass hingerichtete Straftäter keine angemessene Quelle für Organe sind. Die chinesische Ärztevereinigung wiederum fordert, dass Organe hingerichteter Häftlinge nur an Verwandte gespendet werden sollen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.