Mo, 16. Juli 2018

Bruhaha!

08.06.2005 11:01

Formel für erfolgreiche Sitcoms entwickelt

Sitcoms gehören zu den erfolgreichsten Formaten im Fernsehen – und zu den schlechtesten. Manche sind natürlich grenzgenial und bringen entsprechend hohe Quoten. Wie man statt Müll wirklich lustige Serien produziert, lässt sich jetzt mit einer einfachen Formel ausrechnen.

Britische Wissenschaftler haben die Formel für erfolgreiche Sitcoms ermittelt:

CV = ((R x D + V) x F) + S : A.

 

Wer hat da gesagt, Humor ist Glückssache? Nicht zu berechnen? Nicht jedermanns Sache? Kann ja alles sein, aber einen Versuch ist es wert. Woran soll sich ein Sitcom-Produzent sonst halten? Was er lustig findet, verleitet die Zuschauer vielleicht nur zu einem müden Gähnen. Dann er nur darauf hoffen, dass der müde Glotzer einschläft, bevor er zur Fernbedienung greifen kann. 

Verschiedene Sender haben also die Wissenschaft bemüht, es sollte herausgefunden werden, warum beispielsweise die Comedy-Serie "The Office" exzellente Quoten hatte, "Orrible" und "Babes in the Wood" jedoch floppten.  

Nicht immer ein Spaß: Die Forscher sichteten britische Sitcoms aus zwei Jahrzehnten. Nach zwei Monaten formulierten sie ihre Erfahrungen in oben stehende Formel. 

Was die Formel bedeutet
Man multipliziere den Wiedererkennungswert der Hauptfigur (recocgnisability) mit ihrem Größenwahn (delusion of grandeur). Dazu addiere man den Wortwitz des Drehbuchs (verbal vit) und multipliziere das Ganze mit der Summe der Szenen, in denen jemand hinfällt (fall) oder sich eine Verletzung zuzieht (hat schon bei Dick&Doof funktioniert). Anschließend wird die Status-Differenz (status) zwischen der Figur mit der höchsten gesellschaftlichen Anerkennung und der am wenigsten anerkannten Figur addiert und das Ganze geteilt durch den Erfolg des in der Sendung verfolgten dramaturgischen Konzepts (A). Heraus kommt der komische Wert (comical value = komische Effizienz).

Reiner Unsinn?
Vielleicht. Zwei Controller des Satellitenkanals UKTV Gold, einer der Auftraggeber der Studie, sind überzeugt, dass das quotenmäßig schwer angeschlagene Sitcom-Genre so wieder auf Vordermann zu bringen. 

So teuer, wie solche Studien gemeinhin sind, und so wichtig, wie Sitcom-Quoten sind, sollte die Formel auf jeden Fall eines: sich rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.