Mi, 15. August 2018

Hartes Urteil

23.03.2012 11:09

London-Krawalle: Zwölfjähriger muss ins Gefängnis

Die britische Polizei lässt nach den gewalttätigen Jugendkrawallen im Vorjahr keine Gnade walten. Wegen seiner Beteiligung an den Ausschreitungen in London muss ein heute Zwölfjähriger sechs Monate in eine Jugendstrafanstalt. Er war der jüngste Verdächtige, der sich im Zusammenhang mit den Unruhen vor Gericht verantworten musste. Zur Tatzeit war der Bursche erst elf Jahre alt.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, gestand der Zwölfjährige vor Gericht, während der tagelangen Ausschreitungen im vergangenen August in London ein Schaufenster eingetreten zu haben. Er war mithilfe von Überwachungskameras identifiziert und Ende Februar festgenommen worden. Der von dem Burschen verursachte Sachschaden betrug laut Angaben der Behörden rund 7.200 Euro. Der Name des Minderjährigen wurde aus rechtlichen Gründen nicht genannt.

Polizist: "Schreckliches Verhalten"
"Ich freue mich, dass das Gericht mit dem Schuldspruch das schreckliche Verhalten des Jugendlichen erkannt hat", sagte ein mit den Ermittlungen nach den Unruhen betrauter Polizeibeamter nach der Urteilsverkündung. Der Bursche habe demnach erheblich zur Eskalation der Gewalt in der betroffenen Gemeinde beigetragen.

Das Urteil macht jedenfalls eines deutlich - Premier David Cameron meinte es ernst, als er noch während der schweren Krawalle in Richtung der Randalierer sagte: "Ihr werdet die Kraft des Gesetzes spüren." So wurde ein zum Zeitpunkt der gewalttätigen Proteste ebenfalls elf Jahre alter Bursche erst kürzlich wegen Diebstahls verurteilt, allerdings nur zu einer 18-monatigen Jugend-Rehabilitation.

Auch "Harry Potter"-Schauspieler muss ins Gefängnis
Insgesamt wurden bisher mehr als 2.500 Menschen in Zusammenhang mit den Unruhen in der britischen Hauptstadt angeklagt, darunter auch ein Darsteller aus der "Harry Potter"-Filmreihe. Ein Gericht sprach den 22-jährigen Jamie Waylett, der in der Verfilmung der Fantasy-Reihe den dümmlichen Freund von Potter-Erzfeind Draco Malfoy, Vincent Crabbe, spielte, am Dienstag schuldig, zu Chaos und Gewalt beigetragen und Diebesgut für sich behalten zu haben. Waylett wurde deshalb zu zwei Jahren Haft verurteilt, könnte aber bei guter Führung nach dem ersten Haftjahr entlassen werden (siehe Infobox).

Krawalle forderten fünf Todesopfer
Auslöser der Unruhen in mehreren britischen Großstädten war der Tod eines 29-Jährigen bei einem Polizeieinsatz. Fünf Menschen starben während der Krawalle, Hunderte Geschäfte wurden geplündert. Zugleich entlud sich bei den Protesten die Wut der Jugendlichen über die Sozialkürzungen der Regierung von Premier Cameron.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.