Mi, 20. Juni 2018

Transsexuell

07.06.2005 21:48

Jeder 20000. kommt im falschen Körper zur Welt

Mann ist Mann und Frau ist Frau – das ist aber nicht immer automatisch so. Tatsächlich kommen aber etwa 1 von 20.000 Menschen im falschen Körper auf die Welt. Die Gründe dafür sind noch nicht endgültig erforscht, vieles spricht aber für genetische Ursachen.

Für die Betroffenen bedeutet Transsexualität schwerstes psychisches Leiden, Ausgrenzung durch die Gesellschaft sowie einen langen Weg bis zur ersehnten operativen Geschlechtsanpassung. Dabei ist Transsexualität alles andere als eine Krankheit. Transsexualität ist ein sehr seltenes, aber normales Phänomen der Natur und lässt sich über die letzten Jahrhunderte für die verschiedenen Kulturen immer wieder nachweisen.

Medizinisch sind die Operationen von Mann zu Frau und umgekehrt eine enorme Herausforderung: Plastische Chirurgen, Gynäkologen, Urologen sowie Gefäß- und Nervenchirurgen müssen Hand in Hand arbeiten, um Ergebnisse zu erzielen, die funktional und optisch den hohen Erwartungen der Patienten gerecht werden.

Zur Vorbereitung einer solchen Operation sollten eine Hormonbehandlung von mindestens sechs bis acht Monaten stattgefunden haben, zwei Gutachten vorliegen, die Transsexualität bestätigt haben und circa drei Eigenblutkonserven vorhanden sein, um nicht während der Operation auf Fremdblut zurückgreifen zu müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.