So, 19. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

20.03.2012 13:26

Verloren auf dem Flughafen von Dubai

Dubai und auch die staatliche Fluglinie Emirates werben gerne mit grenzenlosem Luxus. Leser Franz S. aus der Steiermark kann da anderes erzählen. Sein ungewollter Aufenthalt auf dem Flughafen des Wüstenstaats und die Behandlung der Fluglinie hat nichts Luxuriöses an sich. Dafür musste er auch noch Strafe zahlen.

Freunde und Familie in Thailand hat Franz S. besucht. Der Rückflug nach Österreich war mit Zwischenstopp in Dubai geplant. "Beim Einchecken in Bangkok habe ich nur einen Boarding Pass erhalten. Ich bin kein Vielflieger und kenne mich nicht gut aus. Ich dachte, in Dubai bekomme ich mit dem Ticket den zweiten", so Herr S.

Nach einem 13 Stunden dauernden Aufenthalt am Flughafen wollte Herr S. dort rund zwei Stunden vor Abflug nach Wien einchecken – und erlebte eine böse Überraschung. "Mir wurde gesagt, dass ich nicht auf der Passagierliste stehe und der Flieger schon voll ist", so der Steirer. Er wurde zu einem anderen Schalter geschickt, wo er der Fluglinie 300 Euro Strafe zahlen musste. Die behauptete, er habe seinen Flug versäumt.

Erst 24 Stunden später konnte unser Leser völlig erschöpft den Heimweg antreten: "Mir wurde kürzlich der Kehlkopf entfernt, und ich brauche regelmäßig Pflege. Der lange Aufenthalt war ein Horror für mich!" Laut Emirates sei es in diesem Fall zu einem bedauerlichen Missverständnis gekommen. Die Strafe von 300 Euro bekommt Herr S. zurück. Mit Luxus hat das aber nichts zu tun...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.