Di, 19. Juni 2018

Formel-1-Auftakt

19.03.2012 13:03

McLaren und Red Bull fahren in einer eigenen Liga

Selten hat man Sebastian Vettel nach einem zweiten Platz so zufrieden gesehen wie am Sonntag in Australien. Den Weltmeister stimmte vor allem die Grundschnelligkeit seines neuen Red-Bull-Boliden zufrieden, wenngleich es wegen Abstimmungsproblemen noch nicht zum Sieg reichte. Diesen holte McLaren-Pilot Jenson Button, der als WM-Leader nach Malaysia kommt. Überhaupt scheinen McLaren und Red Bull derzeit in einer eigenen Liga zu fahren. "Es werden auch in Malaysia die gleichen Leute vorne sein", versicherte deshalb Bullen-Teamchef Christian Horner.

Die Bullen wollen McLaren aber noch mehr fordern. Im Qualifying in Melbourne war der Vorsprung des Traditionsteams noch relativ deutlich. "Es gibt sehr viele positive Dinge, die wir mitnehmen können", strahlte Button. "Wir haben ein Auto, mit dem wir um die WM fahren können."

Die Art und Weise, wie Button selbst seinen so schnellen Stallrivalen Lewis Hamilton hinter sich ließ, war beeindruckend. "Die furiose Geschwindigkeit von Jenson Button", schrieb die australische "Herald Sun" am Montag. "Er hat die Zündschnur für einen explosiven WM-Kampf mit Sebastian Vettel gelegt." Dabei musste McLaren ab der Anfangsphase sogar Sprit sparen, weil man sich bei beiden Fahrern mit der Benzinmenge verkalkuliert hatte. "Wir hätten ohne Frage noch schneller sein können", sandte McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh eine Warnung an die Konkurrenz.

Red Bull sucht die optimale Abstimmung
Sorgen macht sich bei Red Bull allerdings noch niemand. "Das Auto hat sehr viel Potenzial", betonte Vettel. In Melbourne habe man zudem viel über dessen Verhalten gelernt. "Wir müssen die Probleme ausräumen und es McLaren nächste Woche schwerer machen", verlangte der Weltmeister. Er selbst hatte mit einem schwierig zu fahrenden, weil nicht perfekt abgestimmten RB8 von Startplatz sechs aus das Maximum herausgeholt. Sein Teamkollege Mark Webber verpasste in seinem Heimrennen als Vierter hinter Hamilton wieder einmal das Podest.

In Malaysia werden die Karten neu gemischt. "Das ist eine richtige, permanente Rennstrecke mit anderen Herausforderungen", erklärte Horner. "Wir haben einige der Probleme, die wir gehabt haben, verstanden und werden sie nächstes Wochenende hoffentlich beseitigen."

Vettel hat auf dem Tropenkurs in Sepang in den beiden vergangenen Jahren gewonnen. "Red Bull wird schnell wieder Anschluss finden", beruhigte Dreifach-Weltmeister Niki Lauda. "Wir haben noch nicht das Optimum aus dem Auto herausgeholt", betonte Red Bulls Motorsportchef Helmut Marko. "Daher fahren wir sehr optimistisch zu den nächsten Rennen." In der WM hat Marko trotz des Auftaktergebnisses Lewis Hamilton als schärferen Konkurrenten als Button ausgemacht.

Keine Chance für Ferrari
Ferrari scheint ebenso chancenlos wie die vor Saisonstart hochgelobten Mercedes. "Der fünfte Platz von Fernando Alonso ist eigentlich ein Wunder", meinte die spanische Sportzeitung "Marca". "Das Auto ist lächerlich, Ferrari musste sich verteidigen wie ein Mittelklasseteam." Rang 14, auf dem Teamkollege Felipe Massa bei seinem Out gelegen ist, zeige das wahre Niveau des F2012. "Vor diesem Rennen haben wir 24 Stunden gearbeitet, jetzt müssen es 25 sein", erklärte Alonso. "Im Moment sehen McLaren und Red Bull gleichwertig aus", schrieb "Marca". "Aber die Exzellenz heißt Jenson Button."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.