Sa, 21. Juli 2018

Republikaner-Rennen

19.03.2012 07:13

Romney punktet bei Vorwahl in Puerto Rico

Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner hat der frühere Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, am Sonntag auch die Vorwahl im Überseegebiet Puerto Rico gewonnen. Nach Auszählung eines Drittels der abgegebenen Stimmen kam Romney auf 83 Prozent. Santorum, Senator von Pennsylvania, folgte weit abgeschlagen mit acht Prozent. Dahinter rangierten Newt Gingrich und Ron Paul.

Nach CNN-Berechnungen führt der gemäßigte Konservative nun mit 518 Delegierten im Rücken das Bewerberfeld an. Ihm folgt der evangelikale Ex-Senator Santorum mit 239 Delegierten. Der ehemalige Parlamentssprecher Newt Gingrich (139 Delegierte) und der texanische Abgeordnete Ron Paul (69 Delegierte) rangieren auf den hinteren Plätzen.

Die Karibikinsel Puerto Rico hat für den Wahlparteitag der Republikaner Ende August 20 der 2.286 Delegiertenstimmen zu vergeben. Um zum Herausforderer von Präsident Barack Obama bei der Wahl am 6. November gekürt zu werden, muss ein Bewerber mindestens 1.144 Wahlmänner hinter sich bringen.

Bevölkerung sieht Romney auf ihrer Seite
Romney beanspruchte noch in der Nacht den Sieg bei der Abstimmung für sich. Das Ergebnis zeige, dass die Menschen in Puerto Rico einen Präsidenten mit Erfahrung bei der Schaffung von Arbeitsplätzen wollen, erklärte der frühere Gouverneur von Massachusetts. "Diese Insel trägt sehr viel zur Lebendigkeit unseres Landes bei", lobte er die Bewohner. "Ein wichtiges Ziel" seiner möglichen Präsidentschaft sei es, "das Leben aller hier lebenden Menschen zu verbessern", erklärte Romney.

Eines der Hauptthemen im Wahlkampf des Territoriums war sein Status. Die Bevölkerung soll im November in einem Referendum entscheiden, ob Puerto Rico der 51. US-Staat werden soll. Romney unterstützt dies. Santorum hatte die spanisch-sprechenden Puerto Ricaner mit der Forderung verärgert, sie müssten Englisch zu ihrer offiziellen Sprache machen, um den Status eines US-Bundesstaates zu erwerben.

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Romney und Santorum
Bisher liegt Romney bei den Vorwahlen vorn. Auch Santorum, der mit seinen strikten Absagen an Abtreibung und Homo-Ehe vor allem die Anliegen der religiösen Rechten bedient, schlägt sich in dem Rennen jedoch gut. Keine Chancen auf die Kandidatur werden Gingrich und Paul zugerechnet. Die nächste Runde der Vorwahlen soll am Dienstag im Bundesstaat Illinois stattfinden, wo 54 Delegiertenplätze zu vergeben sind. Es wird ein enges Rennen zwischen Romney und Santorum erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.