So, 19. August 2018

Auslieferung begehrt

17.03.2012 14:15

Libyens Ex-Geheimdienstchef festgenommen

Der frühere Geheimdienstchef des libyschen Diktators Muammar al-Gadafi ist in Mauretanien festgenommen worden. Wie Sicherheitsbehörden des westafrikanischen Landes am Samstag erklärten, wurde Abdullah al-Senussi (links im Bild) am Flughafen der Hauptstadt Nuakchott verhaftet, nachdem er mit einem Flug aus Marokko dort angekommen war. Die Regierung in Tripolis will nun die Auslieferung des 62-Jährigen beantragen.

Der Libyer, gegen den ein internationaler Haftbefehl vorliegt, sei laut Angaben der mauretanischen Behörden mit einem gefälschten Pass des Landes Mali gereist. Libyen bestätigte die Festnahme. Der libysche Regierungssprecher Nasser al-Manee sagte bei einer Pressekonferenz, Senussi sei in der Früh verhaftet worden. Ein junger Mann sei bei ihm gewesen. "Wir glauben, das ist sein Sohn."

Auslieferung an Libyen?
Laut Manee strebt Libyen eine Auslieferung des 62-Jährigen an. Entsprechende Schritte wurden demnach bereits eingeleitet, und das libysche Außenministerium sei diesbezüglich in Kontakt mit der mauretanischen Regierung. In Libyen erwarte ihn ein "fairer Prozess".

Auch Frankreich forderte umgehend eine Auslieferung Senussis. Ein Auslieferungsantrag solle "in den kommenden Stunden" verfasst werden, teilte das Präsidialamt mit. Ein französisches Berufungsgericht hatte Senussi 1999 wegen seiner Rolle bei einem Anschlag auf ein Flugzeug in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt. Bei dem Anschlag auf Flug UTA 772 im September 1989 waren 170 Menschen getötet worden, unter ihnen 54 Franzosen.

Nach Tripolis-Einnahme untergetaucht
Senussi galt als einer der engsten Vertrauten Gadafis, der im Oktober von libyschen Rebellen in seiner Heimatstadt Sirte festgenommen und getötet wurde. Der 62-Jährige war untergetaucht, nachdem die libyschen Rebellen im August die Hauptstadt Tripolis eingenommen hatten. Im Oktober hieß es, er sei von Niger aus nach Mali gereist. Im November vermeldete die neue libysche Führung dann seine Festnahme, ruderte aber später zurück.

Vom IStGH gesucht
Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag wirft Senussi "indirekte Mittäterschaft" an Morden vor. Er soll 1996 eine Schlüsselrolle bei der Tötung von mehr als 1.200 Häftlingen in einem Gefängnis in Tripolis gespielt haben. Die Festnahme des Anwalts von Angehörigen der Opfer war im Februar 2011 Auslöser des Volksaufstandes, der den langjährigen Diktator Gadafi aus dem Amt fegte.

Das Tribunal in Den Haag hatte Ende Juni 2011 auch einen Haftbefehl gegen den getöteten libyschen Machthaber und seinen mittlerweile festgenommenen Sohn Saif al-Islam erlassen. Ihnen wurde vorgeworfen, den Sicherheitskräften ihres Landes den Auftrag zu Morden, Verfolgung und Verbrechen gegen die Menschlichkeit erteilt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.