Do, 21. Juni 2018

Massiver Schaden

16.03.2012 18:31

Verwirrter warf halbe Einrichtung aus Fenster

Ein TV-Gerät, Blumentöpfe, einen PC, eine Zehn-Kilo-Eisenhantel und weiteres Inventar - all das hat ein offenbar verwirrter Mann am Freitag in Wien-Landstraße aus dem Fenster seiner Wohnung im 2. Stock geworfen. Da die Gefahr bestand, dass der Randalierer selbst aus dem Fenster springen könnte, rückte die Feuerwehr mit einer Sprungmatratze an. Erst Beamte der WEGA konnten den 21-Jährigen überwältigen und ins Spital bringen.

Kurz nach 11 Uhr hatten mehrere Passanten die Polizei verständigt. Nachdem sämtliche Versuche der Uniformierten, mit dem Randalierer Kontakt aufzunehmen, gescheitert waren, öffneten WEGA-Beamte gewaltsam die Wohnungstüre.

Mithilfe eines Tasers brachten sie den 21-Jährigen schließlich unter Kontrolle. Anschließend wurden geringe Mengen Suchtgift - Plastiksäckchen mit weißem Pulver - sichergestellt, hieß es vonseiten der Polizei.

Durch die aus dem Fenster geworfenen Gegenstände wurden zwei abgestellte Autos sowie ein vorbeifahrendes Fahrzeug beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.