Mi, 17. Oktober 2018

Familie trauert

15.03.2012 13:16

Heli-Suchaktion nach Bergsteiger Göschl ohne Erfolg

Im Zuge der Suche nach dem seit Freitag im pakistanischen Karakorum vermissten österreichischen Bergsteiger Gerfried Göschl sowie seiner zwei Kollegen konnten zwar am Donnerstag Rettungshubschrauber starten - die Hoffnungen, die drei verschollenen Bergsteiger zu finden, haben sich aber nicht erfüllt. Göschls Ehefrau erklärte daraufhin, dass es nun an der Zeit wäre, "der Realität ins Auge zu sehen".

"Die Suchflüge in Pakistan sind soeben beendet worden. Beide Seiten des Berges wurden mit zwei Helikoptern abgeflogen. Es sind keine Lebenszeichen der Bergsteiger entdeckt worden", teilte Göschls Ehefrau Heike am frühen Nachmittag mit. "Es ist jetzt an der Zeit, der Realität ins Auge zu sehen. So schwer es uns allen auch fällt, sie gehen zu lassen, wir haben keine andere Wahl", so Heike Göschl. Und weiter: "Wir möchten uns wirklich bei allen sehr herzlich bedanken, die in den letzten Tagen mit uns gehofft und gebetet haben."

"Es gab ein Fünf-Stunden-Fenster für den Einsatz"
Wie Außenministeriumssprecher Peter Launsky-Tieffenthal berichtete, war die Witterung für einen Aufstieg des Helikopters am Donnerstag günstig gewesen. An Bord der Helikopter waren auch drei pakistanische Bergretter. "Es gab ein Fünf-Stunden-Fenster für den Einsatz", so Launsky-Tieffenthal. Gegebenenfalls sollten die drei Rettungskräfte "nahe des Gipfels" abgesetzt oder ins Basislager gebracht werden. Ob die Alpinisten auch tatsächlich abgesetzt wurden oder zurückkehren mussten, ohne die Helikopter verlassen zu haben, war vorerst nicht bekannt.

Bereits Mittwochmittag war Göschls Bruder Wolfgang in Islamabad angekommen, um die Suche vor Ort zu unterstützen. Zu diesem Zeitpunkt waren jene pakistanischen Alpinisten, die vom Basislager aus auf den Gasherbrum I aufgestiegen sind, um nach Göschl, dem Schweizer Cedric Hählen und dem Pakistaner Nisar Hussain zu suchen, bereits ohne Ergebnisse wieder zurückgekehrt. Der Gasherbrum I, auch "Hidden Peak" genannt, ist rund 8.080 Meter hoch.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.