Do, 19. Juli 2018

Sanierung gefordert

15.03.2012 10:48

Lufthansa gibt tiefroter AUA Geld - unter Vorbehalt

Die Lufthansa stockt das Eigenkapital ihrer defizitären Tochter Austrian Airlines um 140 Millionen Euro auf - unter Vorbehalt. Denn der Beschluss des Lufthansa-Aufsichtsrats setze die Umsetzung erfolgreicher Sanierungsmaßnahmen, die alleine heuer 220 Millionen Euro bringen sollen, voraus, sagte Lufthansa-Chef Christoph Franz am Donnerstag in Frankfurt. Die AUA hat 2011 einen Verlust von rund 60 Millionen Euro eingeflogen, nach einem ähnlich hohen Verlust im Jahr davor.

Dank der Unterstützung seitens der Lufthansa wird die Eigenkapitalquote der AUA wieder über acht Prozent liegen, erklärte AUA-Chef Jaan Albrecht am Donnerstag in Wien. "Wir haben heute genug Eigenkapital, es ist keine Sorge mehr." Nach Einschätzung der Lufthansa dürfte es die AUA aber auch in diesem Jahr nicht in die schwarzen Zahlen schaffen. Die weitere Sanierung habe deshalb "oberste Priorität".

Lufthansa bereitet den Betriebsübergang der AUA auf die tarifgünstigere Tochterfirma Tyrolean vor. Insbesondere die Piloten wehren sich gegen niedrigere Gehaltstarife zur Sanierung. Franz verlangte am Donnerstag außerdem die Abschaffung der österreichischen Luftverkehrssteuer, da diese erst nach dem Kauf der AUA eingeführt worden sei.

AUA nach 2010 auch 2011 tiefrot
Wie es in einer Aussendung der AUA Donnerstag früh hieß, verlor das Unternehmen 2011 im operativen Geschäft 59,4 Millionen Euro, nach einem Abgang von 64,7 Millionen Euro im Jahr 2010. Das Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen fiel sogar um 35,4 Prozent von 170 Millionen Euro im Jahr 2010 auf 109,9 Millionen Euro im Jahr 2011. Die operativen Gesamterlöse machten 2011 2,16 Milliarden Euro aus, nach 2,15 Milliarden Euro 2010. Die Zahl der Mitarbeiter fiel von 6.943 Ende 2010 auf 6.777 Ende 2011.

Vier Gründe für gesunkene Auslastung
Die AUA konnte 2011 auch ihr gesteigertes Angebot nicht verkaufen. Die angebotenen Sitzkilometer stiegen um 5,9 Prozent, die ausgelasteten Passagierkilometer hingegen nur um 1,7 Prozent, sodass die Auslastung um 3,1 Prozentpunkte auf 73,8 Prozent fiel.

Vier Ursachen macht die AUA dafür aus: den Einbruch bei Flügen in den Nahen Osten aufgrund der politischen Umwälzungen in der Region, den Rückgang bei Langstreckenflügen-Flügen nach dem Tsunami in Japan und der Überschwemmung in Bangkok, den gestiegene Ölpreis sowie die Auswirkungen der zweiten Finanzkrise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.