Di, 19. Juni 2018

Tiere schicken SMS

15.03.2012 09:41

GPS-Rucksack soll Waldrappe vor Wilderern schützen

Illegale Jagd war der Hauptgrund dafür, warum der Waldrapp im 17. Jahrhundert in Europa ausgerottet wurde. Jetzt verschwanden während der herbstlichen Vogeljagd in Italien 15 Tiere. Um die Waldrappe besser vor Wilderern schützen zu können, werden die Vögel nun mit GPS-Sendern ausgestattet, die sie wie einen Rucksack am Rücken tragen. Das gaben die Forscher des Waldrapp-Teams gemeinsam mit dem Wiener Tiergarten Schönbrunn am Mittwoch in einer Aussendung bekannt.

Das Waldrapp-Team, das vom Tiergarten Schönbrunn unterstützt wird, zieht Waldrapp-Küken aus Zoos mit der Hand auf und zeigt ihnen mit Ultraleichtflugzeugen die Flugroute in geeignete Wintergebiete. "Im vergangenen Jahr haben erstmals vier Waldrappe selbstständig den Alpenhauptkamm überflogen, um ihr Brutgebiet im bayrischen Burghausen zu erreichen", berichtete Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Eine freilebende Gruppe dieser schwarzen Ibis-Vögel, die unter der Obhut von Forschern den Sommer in Burghausen und den Winter in südlichen Gefilden verbringen, ist nun neuerlich bedroht: Das Verschwinden von 15 Vögeln in Italien stellt einen herben Rückschlag für die Bemühungen dar. "Nachdem einige mit Schrotkugeln im Körper aufgefunden wurden, ist davon auszugehen, dass sie größtenteils Wilderern zum Opfer gefallen sind", erklärte Johannes Fritz, Projektleiter des Waldrapp-Teams.

GPS-Sender schicken SMS an Forscher
Ab Ende März sollen wieder bis zu 14 Waldrappe von der Toskana nach Burghausen fliegen. Die GPS-Sender werden ihre Position bestimmen und als SMS an die Zentrale des Waldrapp-Teams senden. Fritz: "Diese Technologie erlaubt uns, die Aufenthaltsorte aller Vögel permanent zu kontrollieren. Dadurch ergeben sich ganz neue Möglichkeiten für den Schutz unserer Vögel und für die Forschung." Mitarbeiter des Teams werden den Vögeln folgen, um sie vor Wilderern zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.