Mo, 15. Oktober 2018

Judi Dench steigt aus

14.03.2012 14:33

(Un)Ruhestand im "Best Exotic Marigold Hotel"

Wie verändert sich der Alltag, wenn das Pensionistendasein näher rückt oder plötzlich der Partner stirbt? Reicht das Geld für einen angenehmen Lebensabend? Mit diesen Fragen sehen sich in "Best Exotic Marigold Hotel" (Kinostart: 16. März) sieben Upperclass-Briten konfrontiert, die im besten Senioren-Alter von einem Neuanfang träumen. Warum nicht nach Indien ziehen, in ein angenehmes Hotel mit exotischem Flair? Aber schon beim Abflug aus dem englischen Nieselregen ins vermeintliche Paradies kommen den Ruheständlern die ersten Zweifel.

Das im Katalog als Luxusresort angepriesene "Best Exotic Marigold Hotel" erweist sich als veritable Bruchbude, aber trotz aller Widrigkeiten beginnen die Alternativ-Renter, ihren Alltag zu organisieren. Dabei sind die Prioritäten sehr unterschiedlich verteilt: Die attraktive Madge (Celia Imrie) sucht einen reichen, alleinstehenden Mann, Schürzenjäger Norman (Ronald Pickup) will sich neu verlieben, Muriel (Maggie Smith) braucht eine neue Hüfte, der schwule Richter Graham (Tom Wilkinson) möchte unbedingt den Mann wiedertreffen, mit dem er eine große Liebe erlebt hat.

Gut läuft es für die verwitwete Evelyn (Judi Dench), die einen Job im Callcenter ergattert. Am schwersten tun sich Douglas (Bill Nighy) und seine misanthropische Ehefrau Jean (Penelope Wilton). Ihre Ehe ist längst in Konventionen erstarrt.

Auch der rührige Hotelinhaber Sonny (Dev Patel aus "Slumdog Millionär"), der unsterblich in die junge Sunaina (Tena Desae) verliebt ist, muss lange kämpfen, bis seine Mutter die nicht standesgemäße Beziehung akzeptiert. Am Ende ist längst nicht alles eitel Sonnenschein, aber das Leben hält wieder Überraschungen bereit.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch: Dieser beglückende, lebensbejahende Kulturschock mit seinen wunderbaren Darstellern geht auf das Konto von Regisseur John Madden ("Shakespeare in Love"). Wie sich Altersleiden, Griesgram und Einsamkeit vor pittoresken Bilderbuchkulissen verflüchtigen, unterlegt von knochentrockenem britischem Humor, ist sympathisches Wohlfühlkino und amüsantes Gesellschaftsporträt in einem.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International
Er bleibt cool
Gibt Ronaldo eine Million für Verteidigung aus?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.