Mo, 24. September 2018

Kein Friedhof im Ort

13.03.2012 15:36

In süditalienischer Kleinstadt ist das Sterben "verboten"

In einer süditalienischen Kleinstadt ist das Sterben seit Anfang dieses Monats offiziell verboten. "Das Gesetz hat für Freude gesorgt", erklärte Bürgermeister Giulio Cesare Fava am Dienstag, "leider haben sich schon zwei ältere Bürger widersetzt."

Das Städtchen Falciano del Massico (Bild) liegt knapp 50 Kilometer von Neapel entfernt in der Region Kampanien. Der nicht ganz ernst gemeinte Beschluss gegen das Sterben wurde erlassen, weil es in dem 3.700-Seelen-Ort keinen Friedhof gibt.

Das hat auch schon zu Zerwürfnissen mit der Nachbarstadt geführt. Über Sanktionen bei Zuwiderhandlung gegen das neue Gesetz ist bislang nichts bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.