Mi, 26. September 2018

"Eine gute Chance"

13.03.2012 14:38

Hirscher startet bei Weltcup-Finale auch im Super-G

Marcel Hirscher startet beim Weltcupfinale in Schladming auch im Super-G am Donnerstag. Der Salzburger Technik-Spezialist, der in der Gesamtwertung 55 Punkte hinter dem Schweizer Beat Feuz auf Platz zwei liegt, will im Kampf um die große Kristallkugel nichts unversucht lassen. "Das ist eine gute Chance, die man mit allen Möglichkeiten nützen sollte", begründete der 23-Jährige am Dienstag seine Entscheidung, in Schladming neben Riesentorlauf und Slalom auch eine Speed-Disziplin zu bestreiten.

Wenige Tage zuvor hatte Hirscher ein Antreten im Super-G noch für wenig aussichtsreich befunden, sollte es eine schnelle Kurssetzung geben. Setzen wird den Super-G der US-Abfahrtscoach Forest Carey. Der liebt an sich direkte Kurse, dürfte aber wegen Andrew Weibrecht doch eher auf der technischen Seite bleiben. Hirscher trainierte am Dienstag auf der Turrach Super-G und strahlte danach: "Seit langem wieder einmal ein wunderschöner Skitag."

"Ich brauche nicht taktieren"
Hirscher will sich am Ende nicht den Vorwurf machen müssen, wegen weniger Punkte die große Kugel nicht geholt zu haben. Weil beim Finale aber nur die Top-15 Punkte bekommen, muss er auf der Planai eine absolute Topleistung zeigen, um überhaupt Zähler im Super-G zu ergattern. "Das nimmt mir aber auch eine Entscheidung ab, ich brauche nicht zu taktieren", sah es der Österreicher pragmatisch. Bei seinem bisher drei Super-G-Starts im Weltcup hat es Hirscher nur ein Mal in die Top-15 geschafft.

Dem Salzburger war auch wichtig zu betonen, dass am Ende nicht diese Finalwoche alleine ausschlaggebend gewesen sein wird. "Die große Kugel ist eine Auszeichnung für den, der schon im Vorfeld das meiste richtig gemacht hat", erklärte Hirscher im Teamquartier Pichlmayrgut.

Nicht ein Rennen, sondern die Summe des Ganzen würde zählen, berief er sich auf seinen Ausfall vergangenen Sonntag im Slalom von Kranjska Gora, nach dem er sich selbst schon kurzfristig abgeschrieben hatte. Heute weiß er: "Es war nicht schlimmer als ein Einfädler im Dezember. Nur dass heute alle die Hände über dem Kopf zusammenschlagen."

Mit bisheriger Saison sehr zufrieden
"Vorbei", so Hirscher, sei noch gar nichts. "Es war eines von 20 Rennen. Mit acht Siegen hat es vorher schon gut gepasst", blickte der Österreicher, der erster rot-weiß-roter Gesamtsieger seit Benjamin Raich 2006 wäre, zurück. "Am Beginn dieser meiner Comeback-Saison wusste niemand, ob ich überhaupt an vorher anschließen kann. Alleine dass ich in dieser Situation bin, ist schon ein Riesenerfolg, egal wie es ausgeht." Deshalb werde sich die Enttäuschung auch in Grenzen halten. "Davon gehe ich aber nicht aus."

Zumindest ist Hirscher von den drei heißesten Kugel-Anwärtern der fitteste. Der 186 Punkte hinter dem am Knie bedienten Feuz auf Platz drei liegende Kroate Ivica Kostelic hat ebenfalls große Knie- und Rückenprobleme. "Wenn es ihm gesundheitlich besser geht, kann er auch besser skifahren", ist Hirscher überzeugt. "Derzeit kostet ihn das Fahren mit Schmerzen eineinhalb Sekunden. Für mich ist er der beste, kompletteste Skifahrer."

"Feuz ist seit der Jugend sehr gut"
Mit Feuz als Hauptgegner hätte daher auch er am Saisonbeginn nicht gerechnet, gab Hirscher zu. "Aber Beat ist seit der Jugend sehr gut. Nur hatte er dann eine schwere Verletzung. Jeder wusste, dass er gut skifahren kann." Gerechnet hätte er - und damit war Hirscher nicht alleine - eher mit Aksel Lund Svindal. Aber der Norweger war nach dem Jahreswechsel lange krank, kam erst zuletzt wieder in Form.

Hirscher schreibt Svindal nicht ab
Nicht nur Hirscher warnte daher vor "Schattenmann" Svindal. "Jeder spricht nur von Feuz, mir und Kostelic. Aber Svindal ist wirklich in Schlagdistanz", verwies Hirscher auf den 219 Zähler zurück auf Rang vier liegenden Norweger. "Mit einer guten Serie kann er noch voll abräumen." Die "Gefahr" hat auch ÖSV-Herrenchef Mathias Berthold längst erkannt. "Achtung auf Svindal. Wenn wir da blöd herumtun, überholt er noch alle."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.