Di, 18. Dezember 2018

"DSK, hau ab!"

10.03.2012 09:25

Proteste bei Auftritt von Strauss-Kahn an Cambridge-Uni

Ein Auftritt des früheren IWF-Chefs Dominique Strauss-Kahn an der britischen Elite-Universität Cambridge ist am Freitagabend von heftigen Protesten begleitet worden. Als einige der rund 200 Demonstranten versuchten, eine Absperrung zum Debattierclub Cambridge Union zu überwinden, kam es zu einem Handgemenge mit der Polizei. Wegen des Sprühens von Graffitis wie "Frauen haben etwas Besseres verdient" wurden zwei Menschen festgenommen.

Die wütenden Studenten riefen Slogans wie "DSK, hau ab!" und "Schäm dich!" vor dem Ort der Veranstaltung, bei der Strauss-Kahn über die Weltwirtschaft sprach. "Vergewaltigungsopfer bekommen dieses Forum nicht", stand auf einem der Spruchbänder. Der 62-jährige Franzose sei bereits mehrfach beschuldigt worden, Frauen belästigt zu haben, sagte der Student Jamie Gibson. Ihn einzuladen, sei "geschmacklos", ergänzte er.

Die Demonstranten hatten das Gebäude der Cambridge Union Society umstellt, wo Strauss-Kahn vor ausgewählten Studenten einen Vortrag über Globalisierung und die Euro-Zone gehalten hatte. Die Protestrufe waren auch im vollbesetzten Saal des Debattierclubs zu hören. "Sie können tun, was sie wollen - ich denke, sie haben Unrecht", kommentierte Strauss-Kahn nach Angaben eines Teilnehmers die Demonstration. Die strafrechtlichen Vorwürfe gegen ihn seien in New York fallengelassen worden, betonte er.

DSK flüchtete im Polizeiauto
Strauss-Kahn musste nach dem Verlassen des Gebäudes in einem Polizeiauto vor den Demonstranten in Sicherheit gebracht werden. Die Protestteilnehmer versuchten zudem, von der Polizei errichtete Sicherheitssperren zu überwinden. Außerdem bewarfen sie das Fahrzeug mit Plaketen, in dem der ehemalige IWF-Chef und französische Ex-Spitzenpolitiker weggebracht wurde.

"Ich denke, er hätte nicht hierher eingeladen werden dürfen, um vor Studenten zu sprechen", meinte der Student Morgan Wild (23) gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Offenbar sei dies ein Teil einer PR-Kampagne, um seine Reputation wieder herzustellen. "Und wir sollten dabei für dumm verkauft werden", empörte sich Wild.

Debattierculb verteidigt DSK-Einladung
Der Debattierclub verteidigte dagegen die Einladung Strauss-Kahns. Dieser sei "außerordentlich gut qualifiziert", um über ökonomische Themen zu sprechen. Kritiker hatten im Vorfeld 800 Unterschriften gegen den Auftritt gesammelt.

Verfahren wegen Zimmermädchen-Affäre eingestellt
Strauss-Kahn war im vergangenen Jahr als Chef des Internationalen Währungsfonds zurückgetreten, nachdem er wegen des Vorwurfs der versuchten Vergewaltigung eines Hotel-Zimmermädchens in New York festgenommen worden war. Ein Strafverfahren stellte die US-Justiz im August ein, da Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Zimmermädchens aufgekommen waren. Ein zivilrechtliches Verfahren läuft aber noch.

Der Anwalt des Zimmermädchens Nafissatou Diallo, Douglas Wigdor, verurteilte den Auftritt in Cambridge. "Das ist ein Affront für alle Opfer von Sexualstraftaten", sagte er vor rund hundert Studenten in Cambridge. Er verlas auch eine Erklärung der französischen Autorin Tristane Banon, die Strauss-Kahn ebenfalls einen Vergewaltigungsversuch vorwirft. Sie habe "naiverweise" angenommen, jemand wie Strauss-Kahn werde nicht mehr zu Vorträgen eingeladen, hieß es darin.

Weitere Bilder der Proteste in Cambridge findest du in der Infobox!

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Hinteregger trifft, Dortmund verkürzt auf 1:2
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.