Di, 16. Oktober 2018

AKH-Skandal

06.03.2012 13:32

Ausschreibungen müssen erneut geprüft werden

Für die Stadt Wien wird der AKH-Skandal vielleicht doppelt so teuer wie gedacht. Ein neues Urteil des Verwaltungsgerichtshofes zwingt den Vergabekontrollsenat, sich die dubiosen "Ausschreibungen" rund um die Putzkräfte erneut anzusehen. Ergo: Der "unterdrückten" Firma Janus könnten Millionen zustehen.

Im Zusammenhang mit der im Sommer 2010 erfolgten Vergabe eines rund 50 Millionen Euro schweren Reinigungsauftrags an den Personaldienstleister Ago Group waren wiederholt Korruptionsvorwürfe laut geworden. Der Verdacht lautet, dass die Ausschreibung so manipuliert worden ist, dass die bisherige Reinigungsfirma ausscheiden und ein Konkurrent - eben Ago - zum Zug kommen musste, obwohl dieser nicht das günstigste Angebot gelegt haben soll.

Der bisherige Auftragnehmer Janus, der dann unterlegen war, soll zudem von Mitarbeitern des AKH unter Druck gesetzt und davor gewarnt worden sein, die Vergabe zu beeinspruchen. Und hier setzte der Verwaltungsgerichtshof an. Das Urteil: Der Kontrollsenat muss den ganzen Vergabe-Skandal erneut aufrollen.

Und das kann teuer werden. "Hunderttausende Euro, vielleicht sogar Millionen, könnten uns demnach zustehen", erklärte ein Janus-Sprecher im "Krone"-Gespräch. Auch FPÖ-Stadtrat David Lasar meinte: "In dem Urteil steht auch, dass der Gemeinderat sehr wohl hätte eingeschaltet werden müssen. Das AKH hat ja eigenmächtig entschieden." Wortwörtlich heißt es dazu: "Dies hätte jedenfalls zu einer anderen Entscheidung (...) führen müssen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.