Mo, 22. Oktober 2018

Laut US-Medien

01.03.2012 11:08

Whitney Houstons Tod soll ein Unfall gewesen sein

Um das Ableben von Whitney Houston ist in den letzten Wochen viel spekuliert worden. Jetzt berichten US-Medien, der Tod der Sängerin sei ein tragischer Unfall gewesen. Dennoch gibt es noch immer keine offizielle Stellungnahme.

"E! Online" will von einer Quelle aus Ermittlerkreisen erfahren haben, dass weder Mord noch Selbstmord zum Tod von Whitney Houston geführt habe. "Nichts Verdächtiges" habe man bei der Obduktion der am 11. Februar verstorbenen Diva feststellen können, weiß der Insider angeblich.

"Untersuchung kurz vor dem Abschluss"
Auch habe man an Houstons Körper keinerlei Anzeichen eines Kampfes als Indizien für einen Mord entdecken können. Die Todesursache werde zwar erst nach den toxikologischen Tests endgültig eingetragen, die Untersuchung stünde aber kurz vor dem Abschluss, heißt es.

Whitney Houston hatte vor ihrem Tod nicht als suizidgefährdet gegolten. Dennoch ließen die von der Polizei in ihrem Hotelzimmer gefundenen Medikamente – Lorazepam, Valium und Xanax - auf einen tödlichen Mix schließen, an den schon andere Stars ihr Leben verloren haben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.