22.02.2012 11:35 |

Deutsch vorgestellt

Neuer IKG-Präsident will "Gemeinde öffnen"

Der Nachfolger von Ariel Muzicant als Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, Oskar Deutsch (im Bild), will seine Gemeinde in Zukunft stärker auch für Nicht-Juden öffnen. "Wir wollen uns als Teil der österreichischen Gesellschaft präsentieren", sagte er am Mittwoch in einer Pressekonferenz, bei der das neue IKG-Präsidium vorgestellt wurde. Was die Beziehung zur FPÖ betrifft, zeigte Deutsch keinen Kurswechsel.

"Wir wollen die Türe öffnen", kündigte Deutsch eine Offensive in der Öffentlichkeitsarbeit der Kultusgemeinde für die Zukunft an. So wolle man künftig mehr auf die nicht-jüdische Gesellschaft zugehen. Dies werde auch über neue Medien, wie etwa Facebook, geschehen. Grundsätzlich wolle man zeigen, dass es ein "vibrierendes jüdisches Leben" in Wien gebe. Deutsch verwies etwa auf die zahlreichen Schulen, Synagogen sowie das Kulturprogramm.

Wahl gilt als "Vertrauensbeweis" für Deutsch
Über seine Wahl zum neuen Präsidenten und damit zum Nachfolger von Muzicant meinte Deutsch, dass dies ein "Vertrauensbeweis" für die jahrelange Arbeit sei, die er selbst als Vizepräsident geleistet habe. "Ich bin zuversichtlich, dass ich diesen Vertrauensvorschuss in der Zukunft werde erfüllen können."

Deutsch würdigte aber auch Muzicant für dessen jahrzehntelange Tätigkeit in der Gemeinde. Dieser habe etliche Aufgaben, wie etwa die Sanierung der Immobilien bis hin zu den jüdischen Friedhöfen, gelöst.

Verhältnis zur FPÖ wird sich nicht ändern
Auf die Gretchenfrage zur Beziehung zu den Freiheitlichen meinte Deutsch lediglich: "Ich habe keine andere Meinung, als die, die bisher von Dr. Ariel Muzicant vertreten wurde." Man werde auch künftig auf Sager, wie etwa jenen von FPÖ-Obmann Heinz Christian Strache zu den "neuen Juden" (siehe Infobox), hindeuten. Diese Linie bei den Freiheitlichen habe bereits mit Jörg Haider begonnen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen