13.02.2012 15:01 |

Wer will Ducati?

Motorradhersteller Ducati wird verkauft - an BMW? An VW?

Der italienische Motorradhersteller Ducati wird verkauft. Der Financier Andrea Bonomi und seine Gesellschaft Investindustrial verkaufen ihre Beteiligung für einen Gesamtwert von einer Milliarde Euro. Zu den möglichen Interessenten zählen der indische Konzern Mahindra und BMW.

Schon vor Jahren war VW-Ausichtsrat Ferdinand Piëch an dem Unternehmen mit Sitz im Bologneser Stadtteil Panigale interessiert. BMW hat Interessensgerüchte bereits dementiert. Jedenfalls hätten mehrere Firmen bereits Interesse signalisiert, sagte Bonomi im Interview mit der britischen Tageszeitung "Financial Times".

"Ducati ist ein perfektes Unternehmen. Es benötigt jedoch einen Industriepartner von globaler Relevanz, um weiter wachsen zu können", meinte Bonomi. Im vergangenen Jahr hatte Investindustrial Goldman Sachs, Deutsche Bank und Banca Imi beauftragt, Ducatis Notierung an der Börse in Hongkong zu sondieren. Der Verkauf an eine rivalisierende Gruppe oder an einen Autokonzern gilt jedoch als beste Lösung zur Internationalisierung des Brands. Ducati verkauft jährlich 40.000 Motorräder.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol