„Sind wie wilde Tiere“

Trump stiehlt mit Auftritt Republikanern die Show

Ausland
24.08.2023 14:54

„Der Feind meines Feindes ist mein Freund.“ Diesen Spruch haben sich der ehemalige US-Präsident Donald Trump und der bei Fox News in Ungnade gefallene Moderator Tucker Carlson zu Herzen genommen. Sie haben sich auf der Plattform X (ehemals Twitter) gegen Fox News vereint.

Der Nachrichtensender hat eines seiner bekannten Gesichter gefeuert, weil er in privaten Nachrichten gänzlich andere Positionen zu Trump vertreten hatte als vor der Kamera. Aber das hat Trump nicht davon angehalten, zeitgleich zur TV-Debatte seiner Präsidentschaftsbewerber dem Star-Moderator ein Exklusivinterview zu geben.

Trump zu populär für TV
Während sich seine Mitstreiter verbal in Milwaukee (US-Bundesstaat Wisconsin) bekämpften, hätte der Abend für Trump kaum besser laufen können, er bekam die ungeteilte Aufmerksamkeit Tucker Carlsons.
Zudem wurde sein Interview zeitgleich ausgestrahlt, also eine sichere Alternative für den 77-jährigen Politiker. Seinen Besuch bei Carlson argumentierte er damit, dass er es als Spitzenreiter nicht nötig habe, sich auf die Diskussionsbühne zu stellen. Trump: „Die Umfragen sind herausgekommen. Ich führe mit 50 und 60 Punkte. Manche von ihnen sind bei eins und null und zwei. Soll ich da eine Stunde oder zwei Stunden sitzen, wie auch immer es sein wird, und mich von Leuten belästigen lassen, die noch nicht einmal für das Amt des Präsidenten antreten sollten?“

Fürchtet Trump um sein Leben?
Muss er auch nicht, Trump behauptet ohnehin „Fox-News“ sei ihm nicht besonders freundlich gesinnt. Weiters bezeichnete der Ex-Präsident seine politischen Gegner - ergo Demokraten wie Präsident Joe Biden - als wilde Tiere, die wirklich krank seien, als der Moderator ihn fragte, ob er glaube, ob seine Gegner ihn umbringen würden.

Erneut Kritik an Mike Pence
Einmal mehr kritisierte Trump seinen ehemaligen Vizepräsidenten Mike Pence dafür, dass er sich geweigert hatte, die Wahlergebnisse am 6. Januar 2021 zu annullieren. Trump ist weiterhin überzeugt, dass Pence die Befugnis gehabt hätte, die Wahlergebnisse an die Bundesstaaten zurückzuschicken. Auf Carlsons Frage, ob das Land auf einen Bürgerkrieg zusteuere, verwies er auf den Sturm auf das Kapitol am 6. Jänner 2021. „Es gibt ein Maß an Leidenschaft, das ich noch nie gesehen habe, es gibt ein Maß an Hass, das ich noch nie gesehen habe, und das ist wahrscheinlich eine ungünstige Kombination.“

Trump beliebter als je zuvor
Mit diesem Auftritt kann Donald Trump die Konkurrenz in den Schatten stellen. Noch während die offizielle TV-Debatte lief, hatte Trumps Video auf „X“ bereits über 84 Millionen Aufrufe. Das Interview dürfte sowohl, als Seitenhieb von Trump auf die republikanische Partei zu verstehen sein, als auch von Tucker Carlson auf seinen ehemaligen Arbeitgeber Fox News.

Obwohl der 77-Jährige mit massiven Justizproblemen konfrontiert ist, die sich inzwischen auf vier Anklagen belaufen, ist er der haushohe Favorit im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner. Wer am Ende Präsidentschaftskandidat der Partei werden will, muss sich zunächst in parteiinternen Vorwahlen durchsetzen. In den USA wird Anfang November 2024 ein neuer Präsident gewählt.

Lijun Zhuo
Lijun Zhuo
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele