03.01.2012 07:37 |

55 Brände gelegt

Deutscher als Feuerteufel von Hollywood in Haft

Nach einer Serie von Brandstiftungen können die Bewohner von Hollywood wieder aufatmen. Am Montag wurde ein 24-jähriger Deutscher festgenommen. Er soll in dem für seine Filmstudios berühmten Stadtteil insgesamt 55 Brände - meist gingen als Erstes Fahrzeuge in Garagen in Flammen auf - gelegt haben. Offenbar wurde der Mann zum Feuerteufel, weil seine Mutter abgeschoben werden sollte.

Ob in der Parkgarage des Kodak Theaters - wo die Oscars vergeben werden - oder im Haus, in dem einst Doors-Legende Jim Morrison wohnte - einer seiner größten Hits heißt passend "Light My Fire" -, nirgendwo schienen Autos und Gebäude sicher vor dem Feuerteufel zu sein. 55 Brandstiftungen in den Stadtvierteln Hollywood und West Hollywood lautete die zerstörerische Bilanz bis Montagvormittag Ortszeit.

Stadtbewohner in Angst und Schrecken
"Fast immer wurde ein Brandsatz zuerst in einem Auto gezündet. Oft sprangen die Flammen dann auf angrenzende Gebäude über", erklärte ein Sprecher der Feuerwehr. Los Angeles habe seit den Aufständen von 1992 keine Serie solcher Brände erlebt. Die Bewohner lebten tagelang in Angst, die nächsten Opfer zu werden, vor vielen großen Appartement-Komplexen patrouillierten in den Nächten Wachen.

60.000 Dollar Belohnung wurden auf Hinweise, die zur Ergreifung des Brandstifters führen, ausgesetzt. Auch mithilfe von Twitter und Facebook sollte dem Feuerteufel das Handwerk gelegt werden. Die Behörden appellierten an die Bevölkerung, Verdächtiges auch per Social Networks zu melden, insbesondere Hinweise auf die Identität des Brandstifters.

Hilfssheriff nahm Verdächtigen fest
Als heißeste Spur der Polizei galten am Montag die Bilder aus einer Überwachungskamera (siehe Video in der Infobox). Nur wenige Stunden nachdem die Aufnahmen im Rahmen einer Pressekonferenz veröffentlicht wurden, wurde ein Verdächtiger festgenommen. Ein Hilfssheriff hatte den Mann erkannt, während er auf Streife war, und ließ die Handschellen klicken. Der "wahre Held" Shervin Lalezary helfe neben seinem Hauptberuf als Anwalt für einen Dollar Entlohnung im Jahr beim Sheriffbüro aus, erklärte der zuständige Sheriff Lee Baca später.

Die Behörden sind überzeugt, den Feuerteufel aus dem Verkehr gezogen zu haben. Im Wagen des Mannes stellten die Ermittler einem Bericht der "Los Angeles Times" zufolge Material sicher, das bei Brandstiftungen zum Einsatz gebracht werden könne.

Streit um Abschiebung als Auslöser?
Bei dem Verdächtigen soll es sich um Harry B., einen deutschen Staatsbürger, handeln. Er soll Hinweisen des US-Außenministeriums zufolge in einen Streit mit der Einwanderungsbehörde verwickelt gewesen sein, bei dem es um die bevorstehende Abschiebung seiner Mutter gegangen sei. Bei einer Anhörung soll B. laut "Times" durch anti-amerikanische Hasstiraden aufgefallen sein. Die Polizei prüfe nun zudem, ob in der Vergangenheit auch in Deutschland in Zusammenhang mit Brandstiftungen gegen den 24-Jährigen ermittelt wurde.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter