17.05.2005 14:18 |

Ersatz-"Mami"

Neunjähriger brütete Küken aus

Nachdem seine Henne von einem Hund getötet worden war, musste ein chinesischer Bub einspringen, um Eier auszubrüten. Und er hat es tatsächlich geschafft: Aus 13 Eiern schlüpften herzige Küken.

Wie Ananova berichtete, hat der Neunjährige aus der Stadt Wuhan 20 Eier gekauft. Diese sollte das Huhn der Familie ausbrüten. Leider aber machte ihm der Hund des Nachbarn einen Strich durch die Rechnung: Weil der Vierbeiner die Haus-Henne tötete, blieb dem Buben nichts anderes übrig, als die Eier selbst auszubrüten.

Dazu legte der Bub die Eier in eine Schachtel und hielt sie mit seinen Beinen oder, wenn er keine Zeit hatte, einigen Decken warm. Beim Schlafen musste er sehr vorsichtig sein, um die Eier nicht zu zerquetschen.

Zwanzig Tage später hatte es der Neunjährige geschafft: Das erste Küken schlüpfte aus, zwölf weitere folgten. Und was meinte die Ersatz-"Mami" dazu? „Ich bin sehr glücklich.“

Montag, 14. Juni 2021
Wetter Symbol