Do, 17. Jänner 2019

„Mission impossible“

23.12.2018 07:01

Weihnachtsmann müsste mit 5800 km/Sekunde reisen

Wie schafft es der Weihnachtsmann nur, alle Kinder dieser Welt am Heiligen Abend mit Geschenken zu beglücken? Dieser Frage ist Anders Larsson von der schwedischen Unternehmensberatung Sweco nachgegangen und kam zu folgendem Ergebnis: Der bärtige alte Mann hat einen nahezu unmöglichen Job zu vollbringen. Er müsste mit einer Geschwindigkeit von 5800 Kilometern pro Sekunde (!) um den Erdball rasen, um alle Geschenke zu verteilen.

Das Stockholmer Beratungsunternehmen hat 2009 aufgrund geografischer und demografischer Untersuchungen errechnet, mit einer Basis in Kirgistan könne der Weihnachtsmann zeitraubende Umwege vermeiden und seinen Rentieren unnötige Anstrengungen ersparen. Unter der Annahme, dass Kinder aller Religionen ein Geschenk erhalten, hätte der Weihnachtsmann rund 2,5 Milliarden Haushalte zu beliefern. "Wir schätzen, dass 48 Kinder auf einem Quadratkilometer leben und 20 Meter zwischen jedem Haus liegen. Wenn Santa dann von Kirgisistan aus gegen die Erdrotation startet, bleiben ihm 48 Stunden, um alle Geschenke zu verteilen", so Anders.

Nur 34 Mikrosekunden pro Besuch
Dies bedeutet getreu der üblichen Mythen, dass Santa Claus für jeden einzelnen Haushalt gerade einmal 34 Mikrosekunden (also 34 Millionstelsekunden) blieben, um durch den Kamin zu klettern, die Geschenke unter den Baum zu legen, von Keksen und Milch zu kosten und sich wieder auf seinen Schlitten zu schwingen.

Das Rentier-Gespann selbst müsste wiederum mit einer Geschwindigkeit von 5800 Kilometern pro Sekunde um den Erdball rasen, um in der Zeit zu bleiben. Bei dieser Geschwindigkeit, so eine andere Theorie, wäre durch die auf dem Schlitten gestapelten Geschenke der Luftwiderstand jedoch so hoch, dass Santa, Rudolph & Co. sowie sämtliche Präsente binnen 4,26 Tausendstelsekunden verglühen würden.

Fliegender Rentierschlitten wäre möglich
Wie Forscher an der Universität Wien errechnet haben, ist es tatsächlich möglich, dass ein Rentierschlitten ohne Tragflächen und ähnliche Hilfsmittel fliegen kann. Demnach ist es nur eine Frage der Geschwindigkeit. Unabhängig von seiner Masse müsste der Weihnachtsmann seinen Rentierschlitten allerdings auf exakt 28.460 Stundenkilometer beschleunigen, um sich in die Lüfte erheben zu können.

Ohne Zwischenstopps, um Geschenke zu verteilen, wäre der Weihnachtsmann - vom bereits erwähnten Problem des Luftwiderstands und seinen Folgen abgesehen - mit dieser Geschwindigkeit in einer Stunde und 24 Minuten einmal um die Erde herum.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfergerücht
Grillitsch zu Tottenham? „Hoffenheim ist super!“
Fußball International
Raus aus den Federn
Auf geht‘s zur extrem stylischen Pyjama-Party!
Beauty & Pflege
Helfer im Dauereinsatz
Traurige Schneebilanz: Bereits 18 Tote in 14 Tagen
Österreich
Mutter bemerkt nichts
Mädchen (2) fällt samt Kindersitz aus dem Auto
Video Viral
Doppelter Korb
Dem „Bachelor“ laufen die Kandidatinnen davon
Video Stars & Society
Nach Austria-Pleite
Letsch sauer: „6:1 muss jetzt Geschichte sein!“
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.